Das gemütliche Baby – Vier Wochen alt (Alwin)

Der kleine Alwin ist nun seit vier Wochen bei uns und ich werde oft gefragt „Wie ist das Baby denn so?“ Wir hatten etwas Zeit uns kennenzulernen und eines überwiegt eindeutig, er ist (meistens) sehr gemütlich!

Das gemütliche Baby.

Das gemütliche Baby.

GESCHRIEN WIRD NUR SELTEN

Wir können uns wohl glücklich schätzen, haben wir doch ein einigermaßen ruhiges Baby. Tagsüber gibt es keinerlei Probleme. Er scheint zufrieden und ausgeglichen.
Abends, gegen 20 Uhr ist dann allerdings meistens Feierabend mit Sonnenschein. In zwei bis drei Stunden Abständen wird immer mal wieder geheult, teilweise kräftig geschrien. Nicht lange, denn mit irgendwas lässt er sich immer ablenken. Meistens mit Tragen und/oder singen.

Ansonsten schläft Alwin natürlich noch viel oder hängt mir an der Brust. In seinen Wachphasen schaut er sich ganz aufmerksam um. Geht man nahe an sein Gesicht, formt er seine Lippen zu einem O, als wolle er sagen „Oooohhhh, wer bist du denn?“ Das ist unfassbar niedlich!

Ich bin allerdings kein Freund davon, dass man ein Baby dauerhaft besabbelt wenn es wach ist. Manchmal liegt er vor mir, im Bett oder Laufstall und ich lasse ihn dann seine Umgebung ganz alleine erkunden. Dabei beobachte ich ihn gerne und es macht einen tiefenentspannt. Es kommt vor dass er dann ganz von alleine wieder einschläft. Meistens möchte er aber trinken oder bei mir auf dem Bauch schlafen.

Er liegt total gerne auf dem Wickeltisch und hat auch keinerlei Probleme mit dem Anziehen. Manchmal muss man ihn drei mal am Tag umziehen, aber das stört ihn nicht. Leider mussten wir hin und wieder auf Bodys zurückgreifen die man über den Kopf zieht (ich bevorzuge Wickelbodys), aber selbst das war für ihn in Ordnung.

Auch beim Abwaschen mit dem Lappen macht er selten einen Mucks. Er lässt sich von links nach rechts drehen,  hochheben und auf den Bauch legen. Seine Augen sind öfter etwas verklebt, aber auch diese lässt er sich mit einem feuchten Tuch reinigen.

Weil ich selber noch zu schwach bin um ihn längere Zeit ihm Tuch zu tragen, muss ich auf den Kinderwagen zurückgreifen. Doch auch da fühlt sich Alwin pudelwohl. Er schläft seelenruhig, während wir spazieren gehen oder vor der Tür sind. Aber natürlich muss sich der Kinderwagen bewegen.
Er mag es auch gerne vom Papa im Fliegergriff durch die Gegend geschleppt zu werden. Ich selber bekomme den Griff nicht hin, das war schon bei Simom so und scheint sich auch beim Baby nun nicht zu ändern.

DAS FAMILIENBETT UND DAS BABY

Unglaublich aber wahr, Alwin schläft noch nicht durch. Das liegt natürlich einzig und alleine daran dass wir ihn viel zu sehr verwöhnen! *hach*

Die Nächte sind tatsächlich in Ordnung. Er liegt direkt neben mir, so kann ich schon bei dem leisesten Pieps reagieren. Gelingt mir nicht immer, manchmal schreit er auch plötzlich los. Oft hilft es wenn ich ihn auf meinen Bauch lege und wir gemeinsam unter der Decke kuscheln. Manchmal summe ich leise vor mich her oder bewege mich sacht von links nach rechts.

Merke ich dass er sucht, lege ich ihn wieder neben mir hin und stille ihn im liegen. Meistens schlafe ich derweil wieder ein. Er wird zwar öfter wach, aber an die Brust möchte er nur zwei bis dreimal pro Nacht. Sonst reicht ihm kuscheln oder leises sprechen.

Es gab auch schon einige Nächte, da habe ich den Mann und Simon aus dem Schlafzimmer geworfen damit sie in Ruhe auf der Couch schlafen können, weil Alwin oft brüllte.
Mittlerweile habe ich es mir allerdings mit dem Baby auf dem Sofa gemütlich gemacht. Da er gerade am Abend immer mal wieder weint und sich teilweise nicht beruhigen lässt, ist es mir so lieber. Es muss schließlich nicht die ganze Familie deshalb wach werden.

HARMONIE AUF GANZER LINIE?

Es liest sich alles sehr harmonisch und hört sich vermutlich so an als gäbe es hier keinelei Probleme. Tatsächlich ist es so, dass das Baby sehr gemütlich und die meiste Zeit zufrieden ist.
Dennoch schlauchen manche Nächte oder ganze Tage.

Ebenso die Tatsache dass der Kleine öfter mal Bauchschmerzen hat und man kaum helfen kann. Es ist zwar schon um einiges besser geworden, aber so richtig herausgefunden woher seine Schmerzen kommen, habe ich noch nicht. Stück für Stück lasse ich Lebensmittel weg oder ersetze sie (zum Beispiel Stilles Wasser statt Medium) und erhoffe mir dadurch weiterhin Besserung. Bauchmassagen gibt es auch hin und wieder.
Durch anderes Essen habe ich keine Besserung gemerkt. Deshalb bin ich zurück zu Sprudelwasser und schlimmer ist es nicht geworden.

((An dieser Stelle einen herzlichen Dank für die ganzen Tipps auf Twitter.))

Es gibt auch Leute die mir immer wieder sagen dass das normal sei und man anhand der Ernährung nichts ändern kann. Das müsse eben so sein, weil der Darm sich erst an alles gewöhnen muss. Aber irgendwie ist das für mich schwer vorstellbar, deshalb probiere ich weiterhin rum.

Ich bin sehr glücklich darüber dass das Baby so wenig Arbeit macht und meistens sehr zufrieden wirkt. Ich freue mich wenn ich ihn endlich im Tuch tragen kann, denn das würde noch einiges mehr an Entspannung in den Alltag bringen.

Größe: 58cm.
Gewicht: 5340g.
Lieblingsessen: Muttermilch.
Lieblingsspielzeug: –

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.