Die zweite Schwangerschaft – Mann und Sohn schauen zu (Vorsorge)

Die 29. Schwangerschaftswoche ist angebrochen (28 + 4), somit befinden wir uns im achten Monat und langsam aber sicher geht es auf das Ende der Schwangerschaft zu.

Babybauch in der 29. Schwangerschaftswoche.

Babybauch in der 29. Schwangerschaftswoche.


ALLGEMEINES WOHLBEFINDEN
Mir geht es meistens richtig gut! Kleine Spaziergänge kann ich wieder absolvieren und auch durch die Wohnung wuseln ist kein Problem.
Ich habe meine frühere Gelassenheit wieder und das merkt auch Simon. 😉

Einzig die Wärme in den letzten Tagen macht mir etwas zu schaffen. Da merkt man wieder dass der Kreislauf nicht zu 100% mitspielt. Aber es hält sich in Grenzen und ist verkraftbar.

VORSORGE
Gestern war ich wieder bei der Vorsorge und weil dort der letzte (standardmäßige) Ultraschall gemacht wurde, wollte der Papa mitschauen. Simon sollte natürlich auch mit und ich dachte mir, dass er das alles bestimmt spannend findet.

HAHA!

Im Wartezimmer war noch alles in Ordnung. Als die Hebamme uns allerdings abholte, fing er gleich an zu heulen. Wir gehen mal davon aus, dass er dachte, er bekommt eine Spritze oder ähnliches.
Nach einiger Zeit hat er sich beruhigt und verstanden, dass die Mama heute dran ist.
Mein Blutdruck ist weiterhin in Ordnung. Einzig die verlorenen 2kg hat die Hebamme zunächst stutzig gemacht. Aber es ist alles gut.

Beim Abstasten war auch alles fein. Das Baby ist ordentlich gewachsen.

Anschließend ging es zum CTG. Auch das war Simon zunächst nicht ganz geheuer, aber dann war er doch an den Kabeln interessiert. Außerdem lauschte er den Herzschlägen.
Beim CTG war ebenfalls alles bestens.

Danach ging es zur Ärztin. Sie machte mich darauf aufmerksam dass der erste Wert vom Zuckertest bei 93 lag. Der Grenzwert ist bei 92 und deshalb gibt es die Überweisung zum Diabetologen. Mich wundert das etwas, weil ich in Erinnerung habe dass der Grenzwert höher liegt, aber nun gut. Lieber einmal mehr etwas nachgeschaut, als zu wenig.

Nach der üblichen Untersuchung (es wird abgetastet ob der Muttermund geschlossen ist), ging es zum Ultraschall. Ich hatte auch da die Hoffnung, dass Simon das spannend findet, aber man erkennt, ob der Größe des Babys, kaum noch etwas.
Der Mann hingegen fand es spannend das Kleine nun auch mal zu sehen.

Auch hier wieder etwas merkwürdiges; Beim letzten Mal lag das Gewicht bei 800 Gramm, jetzt angeblich bei knapp über 1400.
Ich musste etwas schmunzeln, weil ich weiß dass diese Werte meistens nicht stimmen, aber die Ärztin mir gleich mitteilte, dass ich dem Diabetologen sagen soll, dass wir als Eltern nicht gerade klein sind (vor allem der Papa mit knapp 2 Metern), damit dieser nicht denkt, es hänge mit der „Diabetes“ (die vielleicht gar keine ist) zusammen.

Als sie uns fragte ob wir das Geschlecht schon bestimmt haben und ich meinte, dass es bisher ein Mädchen ist und die Ärztin dann für einen Moment ruhig wurde, dachte ich schon, sie sagt uns nun das Gegenteil.
Aber nein, es ist definitiv ein Mädchen.

Mittlerweile hat sich das Baby auch schon gedreht. Sprich, der Kopf liegt unten. Es kann allerdings passieren dass sich die Lage nochmals ändert.

ERLEICHTERUNG UND FREUDE
Ich bin wirklich erleichtert, dass der Zuckerwert nicht dramatisch ist. Im besten Fall ist gar nichts, im schlimmsten muss ich eine kleine Diät halten. Bedenklich für das Baby scheint es nicht zu sein.

Dass mein Mann und Simon nun zugeschaut haben, hat auch richtig Spaß gemacht. Ich habe das Gefühl, dass es für Männer dann immer greifbarer ist.

Nun genieße ich weiterhin die Schwangerschaft. 😉

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.