Sechszehn Monate – Brabbelmeister (Alwin)

Und wieder ist ein Monat vorbei, in dem Alwin einiges gelernt hat. Zwar spricht er nach wie vornicht, aber ist dennoch sehr kommunikativ und brabbelt von morgens bis abends.

Konzentriert spielen. Immer noch die Lieblingsbeschäftigung.


DAS ESSEN

Der kleine Rotschopf ist immer noch einer, der einen gesunden Appetit hat. Er isst gerne und probiert neues. Allerdings wird ALLES neue erstmal mit „bääääh“ kommentiert, ehe es dann meistens doch verputzt wird.  Das Stillen scheint er nicht zu vermissen.

DER SCHLAF

Momentan ist es einfach himmlisch. (Ab jetzt wahrscheinlich nicht mehr, weil Murphy!)

Alwin schläft Mittags ein bis zwei Stunden und geht gegen 19 Uhr ins Bett. Meistens wird er um 23 Uhr kurz wach, greift nach mir, kuschelt sich an und schläft dann weiter. Das passiert Nachts immer mal wieder, ist dabei nur ganz selten anstrengend, weil er schnell weiterschläft. Zwischen 7 und 8 Uhr wird er dann wach.

Macht er nur eine Stunde Mittagsschlaf, kann es anstrengend werden. Aber mit Spiel oder nach draußen gehen, kommt man gut über den Nachmittag.

DIE SPRACHE

Es ist immer noch so, dass der Kleine kaum richtige Worte spricht. „Mama“ und „Papa“ sagt er nun zwar etwas häufiger, aber dennoch recht selten. Dafür brabbelt er sehr, sehr viel. Er schaut einen an, erzählt irgendwas und erwartet dann auch eine Antwort. Dabei merke ich in letzter Zeit, dass er öfter seine Tonlage wechselt und sicherlich versucht einige Klänge nachzumachen. Das ist unglaublich niedlich! Ich antworte ihm dann immer ganz normal. Ein Gespräch kann mitunter so aussehen;
Alwin: „Da da da brah.“
Ich: „Hast du das wirklich geträumt?“
Alwin lacht: „Da da da. Daaaaaa. Wapp, wapp?“
Ich: „Ja, ich habe auch geträumt.“
Usw, usw.
Das macht richtig viel Spaß und bleibt auch hoffentlich noch eine Weile so.

Das niedliche „Oooh!“ kommt mittlerweile nur noch sehr selten.

SOZIALES

Im ersten Moment klammert sich Alwin immer an mich dran. Kennt er aber gewisse Situationen, zB beim Kinderturnen, dann geht er ganz offen und selbstverständlich mit allem um. Auch wenn er dort von Fremden angesprochen wird stört ihn das nicht. Kommt er in neue Situationen, zB in Wohnungen in der er noch nicht so häufig gewesen ist, dann mag er erst mal eine Weile zu mir auf den Arm und dreht sich beschämt weg, sobald er angesprochen wird. Er taut dann aber fix auf, sofern man ihn nicht belagert.

Er weiß mittlerweile genau was er möchte und was nicht. Er nickt oder schüttelt den Kopf wenn man ihm Fragen stellt oder etwas zu trinken anbietet.

Außerdem gibt er lautstark preis, wenn ihm etwas nicht passt. Er möchte zB selten an der Hand laufen und wenn er doch muss, weil eine Straße kommt, dann meckert er. Er lässt sich auch von seinem großen Bruder nicht mehr alles gefallen.

Er versteht mittlerweile allerdings auch, dass er mit Simon spielen kann. So sitzen die beiden manchmal minutenlang zusammen und spielen.

MOTORIK

Dass nicht mehr gekrabbelt wird, ist schon seit einiger Zeit so. Nun läuft er auch draußen zielsicher durch die Gegend. Er hat sich an die festeren Schuhe gewöhnt und mag auch nicht mehr so gerne im Kinderwagen sitzen. Sobald er Kinder sieht, möchte er raus und mitmischen.

Beim Essen mag er mittlerweile alles alleine machen. Gefüttert werden ist nicht mehr. Klappt es mit der Gabel nicht, dann wird gerne mit der Hand geschaufelt.

Draußen die Welt entdecken.

SONSTIGES

Das Beißen ist zwar noch nicht komplett weg, aber es ist besser geworden. Eine zeitlang konnte ich das Kuscheln mit ihm gar nicht genießen, weil ich Angst hatte, dass er mich beißt. Nun klappt das ganz gut, da einige neue Zähne nun draußen sind. Mittlerweile sind es mindestens 12 Stück.

Größe: Ca 80cm

Gewicht: Ca 10kg.

Lieblingsessen: Grapefruit.

Lieblingsspielzeug: Wäscheklammern, Tiptoi-Tiere, Bälle.

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.