Zwei Monate – Gemütlichkeit wird groß geschrieben (Alwin)

Unglaubliche zwei Monate ist Alwin nun schon bei uns. Mittlerweile gibt es ein, zwei Dinge die er doof findet. Unter anderem baden. Seine Gemütlichkeit steht aber immer noch an erster Stelle.

Gemütlich auf der Couch chillen.

Gemütlich auf der Couch chillen.

PROBIER’S MAL MIT GEMÜTLICHKEIT

Es war ziemlich viel los in den letzten Tagen und doch scheint das Alwin nichts auszumachen. Er schläft wie gewohnt gut, obwohl er eine Woche lang in einer komplett neuen Umgebung gewesen ist. Er hat sich von jeden rumtragen lassen und sowohl bei meinen Cousinen, als auch bei meiner Schwester oder Mutter oder Schwager seelig im Arm geschlafen.

Ich dachte die Nächte werden umso härter, weil er die neuen Eindrücke verarbeiten muss, aber Pustekuchen. Er hat besser denn je geschlafen. Nicht mal immense Lautstärke konnte ihn aus der Ruhe bringen.

Es war ihm auch völlig egal wo wir sind. Ob nun bei meinen Eltern, meiner Schwester, unterwegs, bei meiner Oma, Alwin war immer tiefenentspannt. Meine Tante hat sich den einen Tag gar nicht mehr einbekommen „Ist er immer so? Der schläft ganz ruhig und ist total entspannt.“

Ja, er ist tatsächlich meistens so. Und darüber bin ich mehr als froh und dafür bin ich auch sehr dankbar.

DINGE DIE BLÖD SIND

Es gibt aber auch einige Dinge, die findet Baby gar nicht gut. Dazu gehört zum Beispiel auf dem Bauch zu liegen. Egal wie gut er drauf ist, er mag nach einigen Sekunden nicht mehr. Ein einziges mal hat er auf dem Bauch geschlafen, aber da war er gerade mal eine Woche alt.

Auch Baden findet er offenbar nicht so dolle oder sogar ziemlich ätzend. Wir haben es zwar bisher nur einmal ausprobiert, aber so gebrüllt hatte er bis Dato noch nicht. Wie auch bei Simon damals, hat sich der Papa in die Wanne gesetzt und ich habe ihm dann Alwin gebracht. Er war vorher schon nicht sooo gut drauf und ich hoffte das Bad macht ihn glücklich. Aber weit gefehlt.
Er fing sofort an zu weinen und ließ sich auch nicht beruhigen. Weder durch ruhiges Sprechen, noch schaukeln oder einer leichten Bauchmassage.

Ich habe ihn dann schnell wieder an mich genommen und selbst auf dem Wickeltisch hat er sich nicht beruhigt. Ich habe ihn dann erst mal etwas getragen, ehe ich ihn wieder angezogen hatte. Doch auch dann und selbst an der Brust war er noch ganz hysterisch. Nuckelte kurz und schrie dann wieder.

Beim nächsten mal werde ich mit ihm in die Wanne gehen, in der Hoffnung das gefällt ihm besser.

LÄCHELN, GLUCKSEN, STRAMPELN

Alwin ist mittlerweile immer mal eine halbe Stunde am Stück wach. In dieser Zeit lächelt er nicht nur gerne die Leute an, sondern auch Pflanzen oder Schatten. Außerdem gluckst er einen oft an und streckt die Zunge raus. Die Grimassen sind absolut niedlich und bringen einen immer zum Lachen.

Grundsätzlich ist einfach ALLES an (m)einem Baby Zuckersüß!

Noch vor einigen Tagen war es so, dass er meistens ruhig gelegen hat und sich gerne umschaute. Mittlerweile strampelt er aber ordentlich und ackert viel herum. Sobald man allerdings mit ihm zu sprechen beginnt, hört er damit auf und lauscht aufmerksam was man zu sagen hat. Hin und wieder formt er seinen Mund auch noch zu einem „O“, aber leider nicht mehr ganz so häufig wie noch vor einigen Wochen.

DAS MAG ER

Er liegt immer noch gerne auf dem Wickeltisch und lässt sich auch sonst die Windel ohne Probleme wechseln.

Beim Autofahren ist er meistens ruhig und schläft. Allerdings sind rote Ampeln blöde.

Sollte er mal Bauchschmerzen haben, was wesentlich besser geworden ist, dann hilft eine kleine Bauchmassage und schon geht es ihm besser.

Rumgetragen werden ist natürlich der absolute Hit, wobei das im Tragetuch nicht immer gemütlich zu sein scheint. Am liebsten einfach nur auf dem Arm.

Der Schnuller kommt nach wie vor zum Einsatz und wird gerne genommen. Nachts brauchen wir ihn allerdings nicht, nur manchmal zum Einschlafen.

Stillen klappt hervorragend. Zeiten gibt es keine, er wird immer noch nach Bedarf gestillt (und das wird sich auch nicht ändern). Meine Brust scheint sich auch daran gewöhnt zu haben, ich muss keine Creme oder Kompressen mehr nutzen.

Ich esse und trinke wieder alles, und seinem Bauch geht offenbar gut. Langsam glaube ich auch, dass es nicht am Essen lag, sondern dass sich tatsächlich der Magen/Darm erst mal dran gewöhnen muss.

Alwin ist sehr geduldig und lässt sich gut ablenken. Wenn ich gerade nicht stillen kann, dreht er nicht gleich durch, sondern ist auch mit tragen oder dem Schnuller zufrieden. Nicht ewig, aber es hilft um zum Beispiel Autofahrten und damit verbundene Staus zu überbrücken.

DER SCHLAF

Ich traue mich ja kaum es auszusprechen, aber der Kleine schläft einfach himmlisch. Zwischen 22 und 0 Uhr geht es meistens in die Falle und er braucht nicht zwingend die Brust zum Einschlafen. Es reicht ihm neben mir zu liegen oder auf meinem Bauch. Er schläft bis mindestens halb vier und trinkt dann ordentlich, um anschließend seelig weiterzuschlafen.

Nach wie vor ist er ab fünf, spätestens sechs Uhr unruhig und dann reicht es ihm auch nicht mehr nur neben mir zu liegen. Lege ich ihn dann auf meinen Bauch und schaukel ein bisschen, schläft er manchmal noch bis etwa acht Uhr, meistens allerdings nur bis um sieben.

Auch dafür bin ich total dankbar, weil ich sonst gar nicht wüsste wie ich die Tage überstehen sollte.

Alwins Gemütlichkeit ist kaum zu übertreffen. Es verblüfft mich jeden Tag auf’s Neue wie entspannt man als Baby sein kann.

Größe: ca 61cm

Gewicht: ca 6kg

Lieblingsessen: Muttermilch

Lieblingsspielzeug:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.