Der Vorfall im Tiergarten

Letzten Samstag waren wir im Nürnberger Tiergarten. Dort wurde mein Mann in eine Situation gebracht, die mich bis jetzt sprachlos macht. 

Wir drei haben uns das Tropenhaus angeschaut und beim rausgehen eine kleine Hängebrücke für Kinder entdeckt. Auf dieser Brücke stand ein Kind, welches offensichtlich Spaß hatte. Stephan wollte mit Simon auch dorthin.
Die Mutter des Kindes stand etwas abseits und rief ihm etwa dreimal zu „Komm endlich weiter, wir wollen noch zu die Ziegen.“ Das Kind wollte aber noch unbedingt auf dieser Brücke bleiben. Ebenfalls mit dabei waren noch die Oma des Kleinen und entweder der Vater oder Onkel (oder beides?).

Die Oma hat zu dem Jungen gesagt dass es noch einmal drüber laufen darf. Er blieb aber in der Mitte stehen und bewegte sich nicht weiter. Die Mutter brüllte nun sichtlich genervt „Komm endlich weiter, wir wollen noch zu die Delphine! SONST KOMM ICH DICH HOLEN!!!“
Stephan und Simon standen mittlerweile vor der Brücke und warteten. Ich ging derweil den Weg, etwas weiter unten, mit dem Kinderwagen entlang. Die Oma und der Vater (Onkel?) gingen ein paar Meter vor mir.

Nachdem die Mutter noch zweimal drohte „Ich hole dich gleich!! Der Junge (Simon) will auch mal“, ging sie schließlich zu ihrem Sohn und schnappte sich ihn am Handgelenk. Als die beiden an Simon fast vorbei waren, hat das Kind dreimal hintereinander meinem Sohn ins Gesicht gehauen. Er hat ihn jetzt nicht grün und blau geprügelt und es scheint auch nicht wehgetan zu haben, denn Simon weinte nicht. Dennoch gehört sich sowas nicht.
Die Mutter, die es eindeutig gesehen hat, sagte nichts. Mein Mann hat die Hand des Jungen zur Seite geschoben und ihm ruhig gesagt, dass man das nicht macht.
Was dann passierte, hat mich aus den Socken gehauen. Die Mutter brüllte los „FASSEN SIE MEIN KIND NICHT AN, SONST KLATSCHT ES GLEICH RICHTIG!!!“ Im ersten Moment dachte ich noch, sie würde mit ihrem Sohn schimpfen, bis ich begriffen habe, dass die 1,60 Meter kleine Frau meinem 2 Meter großen Mann Schläge angedroht hat. Ich stand wie angewurzelt da, während Stephan (die Ruhe selbst) ihr sagte, dass sie ihrem Kind ja mal sagen könne dass man nicht haut. „HAB ICH’S IHM ERLAUBT? NEIN! KEIN GRUND MEIN KIND ANZUFASSEN.“
Sie schnappte sich den Jungen, während der Vater (Onkel?) von unten rief „Ey, was hat der gemacht?“ Die Oma versuchte noch Ruhe zu vermitteln, da rief die Mutter zurück „DER HAT MEIN  KIND ANGEFASST!!! ICH GLAUB ICH SPINNE.“
Ja, das glaube ich auch.

Sie zogen von dannen (wahrscheinlich zu die Delphine und zu die Ziegen) und Simon konnte über die Brücke laufen.

Stephan fragte mich, wie ich reagiert hätte. Und ganz ehrlich? Keine Ahnung. Vermutlich ähnlich.
Es ging mir dabei nicht mal um das Hauen an sich, sondern um die nicht vorhandene Reaktion der Mutter. Normalerweise kenne ich es so, dass man dem Kind erklärt wieso man nicht haut und dass man sich dann entschuldigt.

Wie würdet ihr reagieren, wenn ihr in unserer Situation gewesen wärt?

Sonnige Grüße.

2 Gedanken zu „Der Vorfall im Tiergarten

  1. Wahnsinn! Aber dumme oder asoziale Leute gibt es leider immer. Ich selbst wüsste auch nicht, wie ich reagiert hätte. Hinterher weiß man wahrscheinlich ganz genau, was man hätte sagen können, aber in dem Moment hat man Blackout.
    LG Anke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.