Blogparade: Darf man heute noch Hausfrau sein?

Ich bin Hausfrau und das mehr als gerne!

Diese Aussage stößt dieser Tage nicht gerade auf Verständnis. Man bekommt immer wieder zu hören dass man sich von seinem Partner abhängig macht und es wird einem vorgeworfen dass man den ganzen Tag zuhause sitzt.

Darf man heute noch Hausfrau sein? Eine Frage die Sonja stellt und daraus eine Blogparade macht.

Zunächst; Mir persönlich ist es absolut egal ob andere Mütter Hausfrauen sind oder nicht. In meinem Freundes und Bekanntenkreis gibt es beides und jeder soll so leben wie er kann und möchte.

Hausfrau und Mutter.

Hausfrau und Mutter.


ICH DIE HAUSFRAU UND MUTTER

Wenn ich jetzt sage ich sei Hausfrau, gehen die meisten sicherlich davon aus, dass unsere vier Wände blitzblank aussehen, jeden Tag das beste Essen auf den Tisch kommt und ich mich voll und ganz auf die Erziehung konzentrieren kann.

MÖÖÖP!

Ich bin die wohl faulste Hausfrau auf Erden. Die Fenster brauchen dringend einen Reiniger, der Boden könnte auch mal wieder gewischt werden und die Pflanzen würden auch verwelken, gäbe es nicht meinen Mann. Denn dieser ist nicht nur derjenige der das Geld bei uns verdient, nein, er ist sich auch nicht zu schade das Bad zu putzen, einkaufen zu gehen und die Wohnung zu saugen.

Versteht mich nicht falsch, ich mache hier schon diverse Dinge und auch das meiste, aber es bleibt eben auch etwas liegen.

ICH BIN LIEBER MUTTER ALS HAUSFRAU 

Ich muss ehrlich sagen, dass ich es viel schöner finde mit meinem Sohn draußen zu sein, Bücher anzuschauen oder mich Mittags mit ihm hinzulegen. Wen stören da schon die Bausteine auf den Boden? Richtig niemanden!

Für mich ist es einfach viel schöner und entspannter mit dem Kind zu spielen, ihm die Welt zu zeigen (oder er mir?!) und mich mit anderen Muttis zu treffen, um einen schönen Spaziergang zu machen. Wen stören da schon die nicht geputzten Fenster? Richtig niemanden!

Einzig beim Essen bin ich wohl diese typische Hausfrau mit Schürze und Kochlöffel in der Hand. Und ich LIEBE das! Vor allem wenn Mann und Kind glücklich und zufrieden satt sind.

DARF MAN HEUTE NOCH HAUSFRAU SEIN?

Was darf man sich nicht alles anhören wenn man zuhause bleibt.

„Du machst dich abhängig.“

„Dir fällt die Decke doch auf den Kopf.“

„Was, wenn dein Mann dich verlässt?“

Und dazu kann ich immer nur sagen; ICH habe nicht geheiratet und Kinder in die Welt gesetzt um mir ein Leben lang darüber Gedanken zu machen, dass mein Mann mich für eine jüngere (hey, immerhin trennen uns schon 7 Jahre – ich bin ja nicht blöd!) verlassen KÖNNTE.

Und wenn ich nun aus diesem Grund arbeiten gehe und nach 40 Jahren merke „Huch! Der Alte ist ja immer noch da!“ Was dann? Ärgere ich mich dann den Rest meines Lebens, weil ich mein Kind schon mit sechs Monaten zur Tagesmutter gegeben habe? Ja, ICH würde mich ärgern.

Außerdem: Ich muss mich nicht dafür schämen, dass mein Mann gutes Geld verdient. Wir leben sehr gut, so wie es ist. Natürlich könnten wir uns noch mehr leisten. Natürlich hätten wir mehr Geld auf dem Konto. Aber zu welchem Preis? Zu einen den ICH nicht bereit bin zu bezahlen.

Für uns stand schon immer fest, dass ich zuhause bleibe. Auch wenn mein Mann aus der ehemaligen DDR stammt und das ganz anders kennengelernt hat. Selbst meine Schwiegermutter pflichtet mir immer wieder bei, wie toll sie das findet und dass sie damals auch gerne zuhause geblieben wäre. Es ging aber eben nicht. Und genau da liegt der Knackpunkt, es mag fies und überheblich klingen, aber wir können es uns schlichtweg leisten dass ich zuhause bleiben kann und dass ich Hausfrau und Mutter bin.

Auch meine Mutter war lange Zuhause und ging dann in Teilzeit arbeiten. Damals war mir das alles nicht bewusst und schlichtweg normal, heute weiß ich das sehr zu schätzen.

Ob man heute noch Hausfrau sein darf oder nicht, ist natürlich jeder Familie selbst überlassen. Schaue ich mir allerdings die Masse an, dann ist die Hausfrau eine aussterbende Art. Man wird argwöhnisch betrachtet und ist eine besondere Spezies. Aber das ist ok. Jeder eben so wie er mag und kann!

Ich urteile nicht über arbeitende Mütter. Und ich möchte auch nicht beurteilt werden. Jeder hat seine Gründe und jeder ist mit einem anderen Familienmodell glücklich. Niemand ist deshalb besser oder schlechter.

Sonnige Grüße.

2 Gedanken zu „Blogparade: Darf man heute noch Hausfrau sein?

  1. Herrlich entspannte Einstellung! Ich bewundee „euch Hausfrauen“. Ich war immer froh ein paar ruhige Minuten im Büro zu haben. Anschließend habe ich die Zeit mit dem Mäusebär viel mehr genossen. Auch jetzt beneide ich manchmal meinen Mann,wenn er morgens dem Chaos entfliehen kann. Leben und leben lassen,so lange beide Partner einverstanden sind. LG Nina

    • Ein paar ruhige Minuten bekomme ich tatsächlich an Tagen wie heute. Der Mann ist seit sechs Stunden mit dem Kleinen unterwegs und ich kann maximal entspannen und all das machen, was mir beliebt. 😉

      Ich habe auch übrigens großen Respekt davor wenn man Kind, Partner, Arbeit und Haushalt unter einen Hut bekommt. Ich glaub, ich könnte das gar nicht…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.