Blogparade – Gedanken zum zweiten Kind

Katharina von „Geliebtes Kind Motzibacke“ hat zu einer sehr interessanten Blogparade gerufen. Es geht um die Gedanken zum zweiten Kind und was könnte gerade passender sein?

Ich und mein zweites Kind. ;)

Ich und mein zweites Kind. 😉

WAS? WANN? WIE? WO?

Beim ersten Kind waren mein Mann und ich recht locker eingestellt. „Wenn’s klappt, klappt es. Wenn nicht, eben nicht.“ Für uns stand allerdings schon immer fest, dass es zum ersten Kind auch ein zweites geben soll.

Den perfekten Zeitpunkt gibt es wohl nicht. Oder viel mehr, den bestimmt jedes Paar für sich alleine. Ich hatte mir in den Kopf gesetzt zu warten bis Simon zwei Jahre alt ist. Ab dann wäre eine zweite Schwangerschaft in Ordnung für mich. Mein Mann hätte lieber einen geringeren Altersabstand. Ihn und sein Bruder trennen etwa 21 Monate und sie lieben es.

Doch schwanger zu sein, wenn Simon gerade mal ein Jahr alt ist? Nein, das war mir zu früh. Ich hatte erst abgestillt und mochte diese Mutter-Sohn Zweisamkeit. Gedanklich war noch kein Platz für einen weiteren Kugelbauch.

Allerdings hielt dieses Gefühl nicht allzu lange an. Immer öfter sprach ich von einem zweiten Kind und als Simon 14 oder 15 Monate alt war, konnte ich mir plötzlich doch ein zweites Baby vorstellen.

SCHNELLE ZWEITE SCHWANGERSCHAFT

Es dauerte auch gar nicht lange, da kam die Vermutung auf, dass es mit der zweiten Schwangerschaft klappte. Ein Besuch beim Arzt gab dann die Bestätigung.

Nach anfänglicher Freude kam dann schnell die Panik. War es nicht doch vielleicht zu früh? Ist Simon nicht noch zu klein? Er versteht das alles doch gar nicht! Und außerdem bin ich mit einem Kind manchmal schon überfordert, wie soll das mit zwei werden? Wenn der Mann kurz nach der Geburt wieder in’s Ausland muss, wer hilft mir dann? Und was, wenn die Schwangerschaft nicht gut verläuft? Vielleicht muss ich in’s Krankenhaus. Oder es läuft bei der Geburt etwas schief und mein Mann ist alleine mit zwei Kindern. Und wir haben niemanden hier!
OHWEIA!

Plötzlich hatte ich so viele Ängste und Sorgen, dass mein Mann dachte, ich will das Baby nicht… Das hat mich sehr hart getroffen und auch wiederum nachdenklich gemacht. Immerhin spreche ich gerne von drei Kindern, wieso werfen mich dann zwei so aus der Bahn?

ALLES HALB SO WILD

Doch ich will dieses Baby! Und wie! Täglich male ich mir aus, wie toll das werden wird. Simon, der große Bruder. Mein Mann der stolze zweifach Vater. Und ich, die Jungen und Mädchen-Mama. *hachz*
Meine Gedanken und auch Gefühle fahren Achterbahn in dieser Schwangerschaft. Es ist ein ständiges auf und ab. Mal fühle ich mich alldem gewachsen und dann kommt plötzlich wieder die Angst, ob wir das wirklich alles schaffen.
Ob ICH das schaffe!

Erst letzte Woche sagte ich meinem Mann, dass ich mich auf die Geburt freue. Seit ich den Termin in der Klinik gemacht habe, kann ich es kaum erwarten. Seit einigen Tagen möchte ich sämtliche Babysachen aus dem Keller holen und alles vorbereiten. Dabei sind es noch gute neun Wochen.

Das sind wohl diese berühmten Stimmungsschwankungen, die so eine Schwangerschaft eben mit sich bringt. Auch wieder etwas, was neu für mich ist. Klar, auch beim ersten Kind hat man sich Gedanken gemacht, aber diese waren bei weitem nicht so ausgeprägt.

Klare Gedanken und Gefühle kann ich kaum fassen, deshalb weiß ich auch nicht ob der Beitrag so richtig in die Blogparade passt. Dennoch hoffe ich, dass du dich, Katharina, über den Beitrag freust. 🙂

Sonnige Grüße.

4 Gedanken zu „Blogparade – Gedanken zum zweiten Kind

  1. Liebe Sonneshyn,
    vielen, lieben Dank, für diesen schönen Beitrag zu meiner Blogparade.
    Das du keinen klaren Gedanken fassen kannst, ist absolut nachvollziehbar, die Schwangerschaftshormone leisten ganze Arbeit! Und das ist auch gut zu, die Kugelzeit ist so wunderbar, genieße die letzte Zeit in trauter Zweisamkeit !❤ Deine Ängste und Sorgen kann ich verdammt gut nachvollziehen, deine Zeilen hätten an dieser Stelle von mir kommen können. Ich denke, dass ist auch in Ordnung und richtig, man übernimmt schon in diesem Moment, die Verantwortung, für das ungeborene Kind. Lasst es Euch gut gehen und ich wünsche Euch nur das Beste!
    Liebe Grüße,
    Kathi

    • Mir hat das wirklich Spaß gemacht bei der Blogparade mitzumachen. Finde das Thema immer noch sehr spannend.
      Vor allem weil ich mir jetzt mal die Zeit nehmen konnte um die letzten Monate etwas Revue passieren zu lassen. Dadurch ist mir erst bewusst geworden, wie sehr schwankend das alles bei mir war.

      Sicherlich auch mal interessant, wenn ich es in einigen Monaten nochmal lese. 😉

      Dankeschön für deine lieben Worte. ;*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.