Blogparade – Wer bin ich und was mache ich hier?

Endlich habe ich mal wieder eine Blogparade gefunden, bei der mich das Thema interessiert. Lisa von geborgen und geliebt ruft dazu auf dass sich die Blogger doch mal vorstellen sollen/können.

Ich habe zwar eine „Das bin ich“-Kategorie, aber die ist (absichtlich) recht kurz gehalten. Wer also Interesse daran hat etwas mehr über mich, den Blog und den Namen dahinter zu erfahren, der ist bei dieser Blogparade genau richtig.

Wie die meisten wissen ruft mich mein Umfeld beim Namen „Chrissy“, ich bin 28 Jahre jung und Mutter eines Sohnes, der im August 2014 das Licht der Welt erblickte. Im selben Jahr (April) haben mein Mann und ich geheiratet.
Gebürtig komme ich aus einer Stadt zwischen Düsseldorf und Köln. Doch der Liebe wegen zog ich nach Nürnberg (übrigens 37629274746 schöner als Düsseldorf und Co). Mit unserer Familienplanung kam dann der Umzug nach Erlangen. Größere Wohnung, schöneres Umfeld.
Wir wissen nicht wohin es uns mal ziehen mag. Vielleicht leben wir ewig hier, in einem anderen Teil Deutschlands oder irgendwann im Ausland *träum* Wir sind da ganz offen.

Vermutlich bin ich diese typische Vollblut-Mutter, wie man so schön sagt. Ich bin mit meinem Sohn zuhause und erwarte im September Kind 2. Beide werden erst mit etwa drei Jahren in den Kindergarten gehen. Damit gehören wir zur Kategorie „Traditionelle Familie“. Der Papa geht arbeiten und die Muddi kümmert sich um die Brut.

Fast mein kompletter Tagesablauf richtet sich nachdem Kind und es stört mich (meistens) nicht im geringsten.
Leider wohnen alle Verwandten relativ weit weg. Mindestens 250km. So ist es mit dem Organisieren mancher Termine nicht so einfach.
Dafür ist es der Sohnemann aber schon von Anfang an gewohnt gewesen dass wir viel unterwegs sind.

Bevor ich Mutter geworden bin, war eines meiner größten Hobbys let’s plays auf YouTube. Dort findet man mich unter dem Namen „Shynarja„. Da dies aber niemand aussprechen kann, einigte man sich schnell auf „Shy“. Aus diesem kleinen, unschuldigen Wort ergaben sich lustige Kreationen wie „Shybe Toast“ – „Shyse“ – „Shybenkleister“. Tjoa und irgendwann eben auch „Sonnenshyn“. Das fand ich immer alles ganz witzig und vor allem letzteres passt wie die Faust auf’s Auge. Da nämlich auch mein Sohn ein munteres, aufgewecktes und freundliches Kerlchen ist, sollte es dann eben dieser Name für den Blog sein.

Auch einige meiner Zuschauer waren es, die mich fragten ob ich nicht etwas über die Familie und den Alltag schreiben möchte.
Anfangs haderte ich mit mir, weil mir die Impressumpflicht gar nicht zusagte. Da ich aber schon immer gerne geschrieben und hin und wieder kleine Geschichten rund um meine Online-Charaktere verfasst habe, juckte es mir arg in den Fingern. Außerdem kann ich meinem let’s play Hobby nicht mehr nachgehen, da musste ein Ausgleich her. Die weit entfernte Familie bekommt ganz nebenbei auch noch Updates.
Tjoa und schon war der Blog geboren.

Da ich ebenfalls eine große Leidenschaft für das Kochen habe, gibt es hier ab und zu auch Rezepte.
Manch einer macht sich über mein „Immer frisch kochen – Bioladen – Ökozeug“ lustig, aber mir macht es Spaß und ich fühle mich gut dabei.

Nebst diesem ganzen Krempel reise ich auch noch sehr gerne. Mein Mann und ich waren vor dem Kind ein bis zweimal im Jahr unterwegs und lassen uns durch nichts und niemanden aufhalten. So kam auch Simon schon in den Genuss von Zügen und Flugzeug.
Pläne für einen (großen) Urlaub wenn das zweite Kind da ist, gibt es auch schon.

img_20160314_140036

Das bin ich!

Wenn du dich und deinen Blog auch vorstellen magst, dann mach doch bei der Blogparade mit!

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.