Das Jahr 2016 – Ein Rückblick

Ein Rückblick auf das Jahr 2016 ist bei mir eine Achterbahnfahrt der Gefühle. Es gab für mich viele Tiefs, aber natürlich auch einige Dinge die mich sehr glücklich gemacht haben und die Highlights für mich sind.

2016 - Ein Rückblick.

2016 – Ein Rückblick.

DAS WAR RICHTIG MIES

Es gibt einige Dinge im Rückblick auf 2016, die richtig mies waren. Ich fange damit an, weil ich den Beitrag auf jeden Fall mit etwas positiven abschließen möchte.

– Den Anfang macht der Tod meiner geliebten Quitschu. Nach 16 Jahren ist sie Mitte Januar einfach eingeschlafen und nicht mehr aufgewacht. Zwar hat das Hundi nicht bei mir gelebt, aber ich habe viele Jahre mit ihr verbracht und der Schmerz sitzt nach wie vor tief.

Quitschu - Die beste Hündin der Welt. ❤

Quitschu – Die beste Hündin der Welt. ❤

– Vollkommen egal wie froh ich darüber bin dass Alwin ein gesunder Bursche ist, die Geburt im September gehört auf jeden Fall zu den negativen Erinnerungen. Ich kann und muss leider behaupten dass ich in meinem Leben noch niemals so viel Angst und so viel Schmerz verspürt habe, wie in der letzten halben Stunde der Geburt beziehungsweise bis zu dem Zeitpunkt, als ich meinen Sohn endlich in den Armen hielt.

Alwin - Endlich Zuhause.

Alwin – Endlich Zuhause.

– Ebenso versetzte mich das Gefühl zum dritten Mal schwanger zu sein in Angst und Schrecken. Nicht weil Alwin erst drei Monate alt ist, sondern weil ich die Geburt von ihm noch nicht verarbeitet habe.

Die Angst war groß, bis zum negativen Schwangerschaftstest.

Die Angst war groß, bis zum negativen Schwangerschaftstest.

DAS WAR RICHTIG TOLL

– Auch wenn die Schwangerschaft nicht gut lief und es mir die meiste Zeit schlecht ging, ist es insgesamt dennoch positiv zu vermerken, dass ich überhaupt schwanger geworden bin. Die Bestätigung gab es Anfang Januar.

Schwanger mit Alwin.

Schwanger mit Alwin.

– Im Mai habe ich meinen Führerschein bekommen und kann nun jeden belehren und zurecht (!) auf andere schimpfen.

– Ebenfalls im Mai zog ich mit meinem Blog auf die eigene Seite. Es hat riesigen Spaß alles zu gestalten (wobei der Großteil ja vom Mann gemacht wurde, ich gab lediglich Anweisungen) und neue Dinge zu lernen.

– Nach langen hin und her, vielen, vielen Gesprächen und noch mehr Zahlen, haben wir uns im August dazu entschieden ein Haus zu kaufen. Zwar ziehen wir erst im Frühjahr/Sommer 2018 dorthin, aber es war jetzt schon ein sehr großer Schritt.

Und das wird unser Ausblick.

Und das wird unser Ausblick.

– Die oben beschriebene Geburt von Alwin war zwar mies, aber der Aspekt dass er gesund und munter ist und uns jeden Tag auf’s Neue glücklich macht, ist jede einzelne scheiß Sekunde wert gewesen. Ich bin unfassbar glücklich über diesen kleinen Mann und es ist selbstredend, dass Alwin für mich das absolute Highlight im Jahr 2016 gewesen ist.

Gerade mal eine Woche bei uns.

Gerade mal eine Woche bei uns.

DAFÜR BIN ICH DANKBAR

– Ich bin sehr dankbar, dass meine Eltern zur Geburt von Alwin bei uns waren und mit ihnen und Simon alles reibungslos funktioniert hat.

– Mein Mann hat sich in diesem Jahr für seine kleine Familie besonders in’s Zeug gelegt. Er hat alles fabelhaft geregelt während der Wochenbettzeit und ist der wundertollste Papa. Danke!

Papa und Sohnemann.

Papa und Sohnemann.

– Simon und Alwin sind zwei gesunde, aufgeweckte, niedliche Jungs. Es ist nicht immer einfach, aber ich bin sehr dankbar für meine beiden Mäuse.

Meine beiden Lieblinge!

Meine beiden Lieblinge!

– Über den Blog habe ich viele nette Menschen kennengelernt. Man tauscht sich aus und hat teilweise engen Kontakt. Das ist sehr schön.

DAS NEHME ICH MIR VOR

Ich bin niemand der sich gerne Vorsätze macht. Denn ich bin der Meinung, dass man gewisse Sachen immer sofort ändern sollte, statt auf irgendein Datum zu warten. Dieses Jahr habe ich aber Kleinigkeiten.

– Ich würde gerne meinen Blog umgestalten. Neues Design, neue Struktur, einfach was anderes. Ein paar Ideen habe ich schon im Kopf.

– Ich möchte sehr gerne mal wieder ein Let’s Play aufnehmen. Oder zumindest eine Folge Euro Truck Simulator, um mit den lieben Menschen von „damals“ zu quatschen.

–  Dass ich das mal sage, hätte ich zwar nicht für möglich gehalten, aber mir fehlt der Sport. Ich würde gerne wieder zum Zumba gehen.

Wie ich Anfangs geschrieben habe, dieses Jahr war ein ewiges auf und ab. Ich bin gespannt was 2017 für meine kleine Familie und mich bereit hält.

Bei jedem einzelnen von euch möchte ich mich ganz herzlich bedanken. Für das Lesen allgemein, für die Kommentare und vor allem für die vielen netten Worte während der Schwangerschaft und insbesondere nach der Geburt. Es tut gut zu wissen, dass es Menschen wie euch gibt!

Weiter wünsche ich euch allen einen guten Rutsch in das kommende Jahr! Mögen all eure Wünsche in Erfüllung gehen und dass ihr mir immer gesunde, munter und positiv denkend bleibt!

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.