Ich werde fit! (Bericht März)

Nachdem der Februar für mich nur Rückschläge bereit hielt, hatte ich im März nun ein Hoch. Meine Motivation ist wieder zurück und ich bin zufrieden. Außerdem gab es einige Veränderungen in meinem Fitnessplan.

Rudern – Meine neue Sportart, mich auszupowern.

VIEL SPORT

Ich war nun endlich wieder schwimmen und häufig rudern. Tatsächlich habe ich mein Ziel, mehr Sport zu machen, einhalten können. Mindestens zweimal, meistens dreimal in der Woche, kam ich dazu mich aufs Rudergerät zu schmeißen oder schwimmen zu gehen.

Da es hin und wieder auch gutes Wetter gab, war ich länger mit den Kindern vor der Tür. Auch da sind meine Schritte wieder nach oben gegangen.

Der wunderbare Nebeneffekt: Weniger Rücken- und Nackenschmerzen.

Zum Pilates bin ich nicht gekommen. Da muss ich noch schauen wie ich das wieder in meinen Alltag einbauen kann.

DIE ERNÄHRUNG

Leider war ich eine ganze Weile ohne Handy, also habe ich mein Essen nicht genau im Blick haben können. Dennoch habe ich wieder angefangen mein Essen abzuwiegen und den Süßkram rapide gesenkt. Was ich nicht im Haus habe, kann ich auch nicht essen. Deshalb wird beim einkaufen immer großzügig um die Süßigkeiten herum gelaufen.

Ende März waren wir viel unterwegs. Hier ein Imbiss, dort noch etwas mehr zum Frühstück. So 100% im Blick, was ich esse, hatte ich nicht. Das Einzige was mir aufgefallen ist, es gab selten Gemüse. Das wird sich im April wieder ändern, denn es stehen keine größeren Fahrten bevor.

Meinen Wasserhaushalt habe ich wieder gut im Griff. 2,5 bis 3 Liter trinke ich täglich.

ALLGEMEINES BEFINDEN

Obwohl ich nichts an Kilogramm verloren habe (sogar zugelegt), geht es mir richtig gut. Zwar bin ich noch lange nicht am Ziel, aber ich bin sehr stolz auf meine Beine. Vor allem die Oberschenkel haben ordentlich an Masse verloren. Zum Po hin hatte ich immer zwei Fettknautschis an den Seiten. Rechts ist es viel kleiner geworden. Und links? KOMPLETT verschwunden. Yeah! Total cool. Das ist das bahnbrechenste, was ich in diesem Monat zu vermelden habe; Linker Fettknautschi ist weg!

Meine Unterschenkel sind mittlerweile schön fest. Das habe ich Mitte der Woche beim Rasieren gemerkt. Da wackelte es nicht mehr so stark hin und her. 😉 Genau so sieht es auch bei meinen Oberarmen aus. Die Winkearme habe ich zwar nach wie vor, aber es nicht mehr ganz so schlimm.

Mein Bauch ist dagegen immer noch eine einzige Schwabbelmasse. Das stört mich extrem. Deshalb möchte ich auch wieder Pilates in meinen Sportplan aufnehmen. Denn so geil schwimmen und das Rudergerät auch sind, an meinem Bauch machen sie nicht viel.

WAS HAT SICH IN MEINEM KOPF GETAN?

Ich habe mir am Anfang Ziele gesetzt, die ich für machbar hielt. Schnell musste ich mir eingestehen, dass das nicht stimmte. Mein Gedanken war; Fitter werden! Das driftete schnell in „Noch ein Kilo weniger! Noch ein Kilo weniger!“, ab. Dadurch kam früher oder später mein Frust. Deshalb gehe ich nun nicht mehr täglich auf die Waage, sondern schaue am Ende eines jedes Monats hauptsächlich auf das Maßband. Denn damit sieht man seine Erfolg viel besser.

Außerdem muss nicht für jeden da draußen sichtbar sein, dass ich wieder 3kg verloren habe. Nein, es reicht vollkommen wenn ICH an MIR Veränderungen sehe. (Oder mein Mann. ;))

Durch das Veröffentlichen meiner Planungen, habe ich mich angreifbar gemacht und wollte unbedingt, dass IHR auch meine Fortschritte sehen könnt. Dass ich euch motivieren kann. Und, dass ich mich motivieren kann.
Doch dann passierte in meinem Kopf immer folgendes „Oh nein! Ich habe kein Kilo verloren, sondern zugenommen! Jetzt schreibe ich darüber und jeder liest mein versagen.“ Oder auch „Ich habe noch gar nicht so und so viel abgenommen, Freunde/Verwandte werden hinter meinem Rücken reden…“

Ja solche Gedanken hatte ich tatsächlich. Mittlerweile ist aber der Groschen gefallen und Leute die lästern, mag ich eh nicht. Also was kümmert mich deren Meinungen? Außerdem, muss immer alles nach Plan gehen? Nein, ich kann auch vom Weg abweichen. Es gibt auch Rückschläge und dadurch lerne ich.

FAZIT

Ich bin durch den Monat März wieder sehr motiviert. Schon ein bisschen Sport, kann viel bewegen. Jetzt heißt es für mich wieder; Auf die Ernährung achten. Wieder mehr Gemüse auf den Teller und die Kalorien im Blick behalten.

Ich bin rundum zufrieden. Ich feiere meine kleinen Erfolge und bin gespannt, was der April bringt!

STATUS

Start: 04.12.2017

Größe: 1.72m

Startgewicht: 83,5kg

Start-BMI: 28,2

****

Aktuell: 31.03.2018

Größe: 1.72m

Aktuelles Gewicht: 83,9kg

Aktueller BMI: 28,3

Taille: (Anfang Januar) 89 / (Aktuell) 86

Bauch: 103 / 108

Brust: 102 / 98

****

Sonnige Grüße.

****

Folge mir auf:
Twitter
Instagram
Facebook

Ein Gedanke zu „Ich werde fit! (Bericht März)

  1. Hey,

    es freut mich, dass es für dich so gut läuft. 🙂 Ich muss erst wieder ein wenig Zeit und Lust für mehr Bewegung finden. Momentan bin ich dauernd platt von der Prüfungsvorbereitung. Aber ich denke, sobald ich alle Zusammenfassungen habe und das Anstrengendste erst einmal vorbei ist, kommt beides wieder von selbst. Immerhin konnte ich ein wenig abnehmen trotz Magen-Darm-Grippe. 😀

    Du klingst in deinem Beitrag durchweg zufrieden. 🙂 Das freut mich sehr.

    Liebe Grüße und euch ein schönes Wochenende!
    Denise

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.