Liebes Tagebuch – Bewegung für alle! (Tag 8)

Wir schreiben das Jahr 2019. Der März ist gerade angebrochen. Der Zwölfte des Monats (Dienstag) und mein Mann machte sich auf in die Ferne.
So blieb ich Daheim mit dem Vierjährigen, dem Zweijährigen und dem Baby.

Am achten Tag sieht die Welt schon wieder besser aus.

  • Tag 8 –

Liebes Tagebuch,

ich freue mich vermelden zu können, dass auch diese Nacht sehr ruhig und erholsam gewesen ist.
Danke!

Der Wecker bimmelt mich um halb 7 wach. Von den anderen ist erst mal nicht viel zu sehen. Die schlummern einfach weiter. Ich kann mich also in Ruhe fertig machen. Dann höre ich plötzlich Florian und Simon rumgackern.
Zu schön!

Um kurz nach 7 sitzen wir gemeinsam beim Frühstück. Auch der Papa ist wieder via Video mit dabei.

Heute scheint die Sonne und wir gehen zu Fuß zum Kindergarten. Das klappt dieses mal genauso gut wie letzte Woche. Alles wie im Bilderbuch.
Auch der Rückweg gestaltet sich ohne Probleme.

Wieder Zuhause stille ich Florian, während Alwin ebenfalls ein zweites Frühstück futtert.
Anschließend komme ich dazu die Wäsche zu machen, die Küche zu putzen und zu saugen.
Während Alwin und ich einen Obstsnack einnehmen, hängt auch Florian wieder an der Tankstelle. Wir schauen Bücher an.

Den restlichen Vormittag beschäftigt sich der Mittlere alleine. Hier ein bisschen mit Autos, da ein bisschen mit kleinen Tieren oder Bausteinen.
So verbringen wir die Zeit zwischen putzen und spielen, ehe wir uns wieder auf den Weg machen, den Großen abzuholen.
Wird das etwa ein schöner Tag? Nach gestern könnte ich das gut gebrauchen!

Wie immer ist Simon ziemlich knülle. Er beschwert sich dass ich nicht mit dem Auto gekommen bin und er den ganzen weiten Weg laufen muss.
Zuhause ist dann aber schnell die gute Laune wieder da. Für die Jungs gibt es Pizza (Ja, Tiefkühlpizza!) und ich mach mir eine Portion Tortellini.
Während die beiden anschließend Eisenbahn spielen, kann ich Florian stillen.

Wir gehen zum Bewegungspark um das heutige gute Wetter auszunutzen. Es wird gesprungen, Fahrrad gefahren, Ball gespielt und einfach nur getobt.
Da beide, mal wieder ohne Matschsachen, in Pfützen und Schlamm rumspringen, wartet Zuhause eine Badewanne.
Natüüüürlich schläft Alwin auf dem Buggyboard ein, während wir nach Hause gehen.
UM 16 UHR!

Im Bewegungspark herrscht viel Freude.

Ich bekomme ihn aber schnell wach und seine Begeisterung fürs Baden ist so groß, dass er sogar vergisst zu knatschen.
Tschakka!

Während die beiden Großkinder in der Wanne sitzen, bade ich Florian in der Babywanne am Fußboden. So habe ich alle im Blick. Während die Jungs viel Spaß haben, hat das Baby schnell die Faxen dicke. Dafür freut er sich umso mehr auf die anschließende Massage und das nackig strampeln.
Nach und nach mach ich die Mäuse fertig. Heute mit allem: Haare waschen und Finger-, und Fußnägel schneiden. Danach lümmeln wir uns aufs Sofa. Es gibt eine Folge Paw Patrol und eine Folge Mickey Maus. Danach ist Abendessen angesagt.

Auch am heutigen Abend geht es ohne Probleme in die Falle. Nicht mal Florian weint. Hach. Hach. So viel Harmonie.
Danke.
Ehrlich. Danke!

Ich kann wieder in Ruhe ein paar Pilatesübungen machen.
Hallo Rücken!
Das tut sehr gut.

Der Abend wird dann noch mit einem Telefonat belohnt und klingt wunderbar, mit einem guten Buch, aus.

Liebes Tagebuch,

ich danke dir von Herzen dass du dafür gesorgt hast, dass wir einen so schönen und produktiven Tag hatten. Vor allem nachdem gestern alles doof war.

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.