Und dann räumten wir den Laufstall weg

Neulich war wieder so ein Tag, an dem ich bemerkte, wie schnell die Zeit vergeht.
Seit über einem Jahr steht der Laufstall im Wohnzimmer. Er war schon aufgebaut bevor Simon auf die Welt kam. Ein süßes Nestchen und eine Schmusemaus warteten auf die Ankunft des kleinen Jungen.
Eigentlich wollte ich erst gar keinen Laufstall haben. Dachte, man gebe nur unnötig Geld aus. Schließlich kann ich ihn doch auch in sein Bett legen, wenn er müde wird, oder es an der Tür klingelt. Im Endeffekt war ich aber sehr froh, dass wir doch einen gekauft haben. Noch dazu die größere Variante. Das Teil stellte sich als hilfreich heraus.

Doch die letzten Wochen stand der Stall nur in der Ecke und diente aus Aufbewahrungsort für Kuscheltiere, Legosteine, oder anderen Kram, mit dem gerade nicht gespielt wurde.
Simon wollte schon lange nicht mehr dort hinein, es gab nur Gemecker. Also nahm ich ihn eh immer mit. Zum Kochen, zum Wäsche aufhängen, zum Baden, usw.
In letzter Zeit, ging mir unser Wohnzimmer auch wahnsinnig auf die Ketten. Alles wirkte so gedrungen. Den Laufstall schoben wir irgendwann vor den Schrank, damit der Kleine diesen nicht immer öffnet. Daneben steht der kleine Tisch, der eigentlich vor das Sofa gehört. Aber er macht sich ganz prima, vor dem Fernseher, als Absperrung damit Simon nicht an den DvD-Player, die Wii oder Xbox geht. Gleich daneben steht unser Esstisch. Alles auf einem Fleck. Man hat das Gefühl kaum Platz zu haben.

Seit Tagen überlegte ich, wie man umbauen kann. Ich wollte das Sofa anders stehen haben, die riesen Pflanzen irgendwohin, aber bitte nicht mehr mir im Nacken. Den Couchtisch wieder vor das Sofa und der Laufstall?! Was hat der eigentlich noch für eine Daseinsberechtigung?

Tja und so klappten wir den Laufstall eines Abends zusammen und stellten ihn zu Simon ins Zimmer.
Huuuiiii! So viel Platz!
Wir müssen das Sofa gar nicht anders platzieren, es war lediglich das riesen viereckige Ding, welches mir ein Dorn im Auge war.

Aber nun fällt mir wieder auf, dass mein Baby gar kein Baby mehr ist. Seit Monaten nutzt er den Laufstall nicht mehr und doch musste ich das Teil erst weggeschaffen um das zu merken. Auch manches Spielzeug (welches man noch unter der Matratze fand), hat mittlerweile ausgedient. Eine Rassel? Pah! Viel zu Baby für den kleinen Mann.

Ich frage mich, was wir wohl als nächstes aussortieren werden. Und ob ich mich jemals daran gewöhne, dass der Kleine mal ganz groß wird?!

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.