Reisevorbereitungen (und allgemeine Gedanken) mit Kind

Der erste „richtige“ Urlaub mit Kind steht an. Warum richtiger Urlaub? Bisher waren wir mit Simon noch nicht im Ausland (Österreich ist dann halt doch irgendwie Deutschland. ;)) und deshalb ist es für mich besonders aufregend.

WIR BUCHEN
Alleine schon das Buchen war komplizierter als sonst. Für gewöhnlich mieten wir uns ein Auto, buchen zig Unterkünfte und fahren quer durch die besuchten Länder. Nun soll es aber etwas ruhiger werden. Ich wollte ungern alle zwei bis drei Tage die Unterkunft wechseln. Ich denke, das wäre dem Kleinen zu viel geworden.
Also haben wir für einige Tage ein Hotel und für die restlichen Tage ein Ferienhaus.
Auch beim Flug haben wir lange überlegt ob wir für Simon einen extra Platz mieten oder ob der Schoß reicht. Im Endeffekt haben wir uns für die letztere Variante entschieden. Wird schon passen. Immerhin fliegen wir nur knapp drei Stunden.
Der Mietwagen braucht natürlich einen Kindersitz (der sicherlich nicht meinem Standard von Sicherheit entspricht, aber ich lasse mich überraschen).

DIE KOFFER PACKEN
Alle die schon mal geflogen sind, wissen dass es allgemein nicht so einfach ist mit dem Koffer (vor allem Handgepäck) und den Sicherheitsbestimmungen von Flughäfen.
Während man in den Koffer noch Flaschen, Scheren, Deo und derlei Dinge verpacken darf, muss man beim Handgepäck vorsichtig sein.
Für gewöhnlich befinden sich in meiner Tasche Windeln, Feuchttücher, kleine Nascherein und Simons Trinkflasche. Letztere werde ich keinesfalls mit an Board nehmen dürfen. Aber, sobald man es durch die Sicherheitslinie geschafft hat, kann man neues Wasser kaufen.

Auch für das Kind darf ein Gepäckstück von 23 Kilo mitgenommen werden. Das ist für den Kleinen natürlich utopisch, da langt der übliche Rucksack.
Bodys, Strumpfhosen, Oberteile, Kapuzenpullis, Hosen und Hausschuhe sind eh immer mit dabei. Zusätzlich kommen noch ein Handtuch, eine Handvoll Windeln, Wickelunterlage, Schmusetier, diverse Bücher, Trinkflasche, Zahnbürste/Zahnpasta, Wundcreme, Nagelschere, Fieberthermometer, Fieberzäpfchen, eine kleine Decke, kleines Spielzeug (Auto, ein paar Bausteine, …) mit.
Und dann ist der Rucksack auch schon voll. Allerdings braucht es auch nicht mehr. Wir werden eh die meiste Zeit unterwegs sein und deshalb brauche ich keine Tonnen an Spielzeug mitschleppen. Klar, ein paar Sachen sollten schon mit, denn damit lassen sich prima Wartezeiten (zB im Restaurant oder Flieger) überbrücken.

Im Handgepäck habe ich dann noch seinen Reisepass, seinen Impfausweis und das gelbe Untersuchungsheft. Im Portmonee befindet sich zusätzlich noch seine Krankenkarte. Man kann ja nie wissen.

DAS ESSEN
Wie der fleißige Leser weiß, bin ich recht empfindlich was das Essen bei Kindern angeht. Allerdings habe ich schon bei verschiedenen anderen Blogs gelesen, dass im Urlaub ruhig mal auf die sonst gesunde Ernährung verzichtet bzw ein Auge zugedrückt werden soll.
Da wir die ersten Tage im Hotel verbringen, werden wir viel essen gehen und ich bin wirklich sehr gespannt was der sonst gute Esser „sagen“ wird. Entweder es gibt keinerlei Probleme (wovon ich ausgehe) oder er verweigert das ungewohnte.
Auch mit dem Gedanken vielleicht öfter mal auf ungesundene Snacks zurückzugreifen, habe ich mich schon angefreundet, denke aber dass das nicht nötig sein wird.

Auch bei mir selber bin ich gespannt, denn die Spanier sind nicht gerade für die vegetarische Küche bekannt. Und da ich weder Fleisch, noch Fisch esse, mache ich mir um meinen Magen mehr sorgen, als um den meines Kindes. 😉

DIE ANREISE
Die Anreise macht mir in Bezug auf Simon noch am meisten Bauchschmerzen. Früh um 7 geht der Flieger und das bedeutet natürlich dass wir schon früher da sein müssen.
Für gewöhnlich schläft der Kleine bis mindestens 8 Uhr und bekommt dann sein Frühstück.
Wir müssen ihn also wecken, auschecken und erst am Flughafen wird gefrühstückt. Natürlich, wir können (und werden das vermutlich auch machen) schon einen Tag vorher eine Kleinigkeit für ihn zu essen besorgen.

Geflogen ist Simon bisher noch nicht und ich bin gespannt wie er sich verhält. Zunächst wird sicherlich alles spannend sein, aber ich gehe davon aus, dass er früher oder später einschlafen wird. Zumindest hoffe ich das. 😉

Wenn wir angekommen sind, müssen wir uns den Mietwagen abholen und dann erst mal schauen wie das mit dem Kindersitz funktioniert.
Dann geht es gleich 200km weiter, bevor wir im Hotel ankommen.
Das sind alles unfassbare Eindrücke und ich drücke jetzt schon die Daumen, dass der Kleine damit nicht überfordert wird.

MIT KIND IST ES KEIN URLAUB

Leider gibt es immer wieder Leute die uns prophezeien, dass man mit Kind keinen Urlaub machen kann. Es sei nicht entspannend, man habe nichts von der Umgebung, alles ist auf das Kind gemünzt.
Bisher denke ich nicht so. Ich für meinen Teil finde, dass wir einen guten Kompromiss gefunden haben und ich weiß dass man mit Kind durchaus Urlaub machen kann.

Wie habt ihr den ersten Urlaub im Ausland mit Kind empfunden?
War es entspannt? Oder doch stressig?

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.