Achtundzwanzig Monate (Simon)

Ich möchte gleich vorweg sagen, dass das wohl erst mal der letzte Eintrag zur monatlichen Entwicklung von Simon ist. Es passiert einfach nicht mehr soooo viel, dass es sich lohnen würde jeden Monat etwas zu schreiben.
Es wird ab jetzt also unregelmäßig.

Auf der Bordsteinkante balancieren. Das macht Simon zur Zeit sehr gerne.

Auf der Bordsteinkante balancieren. Das macht Simon zur Zeit sehr gerne.

DER SCHLAF

Es gibt nach wie vor keinen wirklichen Mittagsschlaf. Wenn Simon nicht durch Zufall auf der Couch einschläft, dann versuche ich es erst gar nicht im Schlafzimmer.
Eigentlich kommen wir mittlerweile ganz gut damit zurecht, es darf Abends nur nicht ZU spät werden. Sollte das dennoch mal der Fall sein, dann endet das Zubettgehen meistens in Geschrei und Geheule. In solchen Momenten ist es sehr schwer ihn wieder zu beruhigen.

Meistens ist es aber so, dass man ihm zwar die Müdigkeit anmerkt, aber er dennoch wie gewohnt irgendwann zwischen 19:30 und 20:30 Uhr in’s Bett geht.

Hin und wieder ist er ohne Mittagsschlaf in der Nacht unruhiger. Er wälzt sich viel herum und braucht oft sehr lange bis er eingeschlafen ist. Nachts wird er öfter kurz wach und meckert ein bisschen herum. Das hat man allerdings mit etwas kuscheln, streicheln und gut zureden innerhalb von drei bis fünf Minuten geklärt und man kann weiterschlafen.

Sonst kann ich mich nach wie vor nicht beschweren. Er schläft bis mindestens sieben Uhr in der Früh, meistens sogar bis um acht oder gar neun Uhr.
Prima!

MOTORIK

In den letzten zwei Wochen ist mir seine extreme neue Art der Motorik aufgefallen. Zwar habe ich schon im letzten Bericht darüber geschrieben, aber es scheint sich nochmal etwas getan zu haben.

Er baut mittlerweile ohne Probleme die Duplo Eisenbahn auf und fährt mit dem Zug darauf. Sollte der Zug mal entgleisen, schafft er es (meistens) ohne Hilfe die Waggons und Loks wieder auf die richtige Bahn zu bringen. Außerdem setzt er Fahrgäste in den Zug und baut ihnen kleine Kabinen.

Wenn er mit seinen Töpfen und Pfannen spielt, kann er nun ohne weiteres das servierte Essen von A nach B schleppen. Noch vor einigen Wochen sind ihm ständig die Gegenstände vom Teller gefallen, aber jetzt kann er das gut ausbalancieren.

Apropos ausbalancieren; Draußen klettert er recht sicher an Bäumen rum (allerdings nicht richtig hoch) und er liebt es an der Bordsteinkante zu balancieren. Am liebsten würde er auch zuhause ständig die Regale hochklettern und auf der Sofalehne balancieren. (Und nein, das erlauben wir ihm nicht.)

ESSEN

Simon ist in den letzten Wochen immer mit mir dabei wenn ich kochen möchte. Er putzt mir das Gemüse, er schnibbelt mit mir gemeinsam die Lebensmittel, wirft sie in den Topf, rührt um und würzt. Dabei ist er niedlich konzentriert und schon richtig gut. Machen wir zum Beispiel eine Tomatensoße, weiß er genau in welcher Reihenfolge was in den Topf kommt.

Seit wir das so machen, ist er auch wieder vielseitiger beim Essen geworden. Er probiert viel mehr, wenn er vorher mitgeholfen hat.

Ein ganz feiner Nebeneffekt: Er lernt dass es Zeit braucht bis das Essen fertig ist und er kennt Lebensmittel in ihrem Ursprung.

Durch den Adventskalender und Nikolaus, hat sich sein ständiges Gejammer nach Schokolade etwas verringert. Das liegt vermutlich daran dass er weiß, dass es am Tag etwas gibt. Er scheint auch zufrieden damit zu sein und verlangt nicht mehr andauernd etwas.

SOZIALER UMGANG

In den früheren Berichten habe ich immer geschrieben dass Simon bei größeren Kinderansammlungen eher ruhig und zurückgezogen ist. Er hat sich auch immer mal Spielzeug wegnehmen lassen oder kam zu mir gerannt.

Wir hatten nun schon länger nicht mehr viele Kinder auf einmal unter uns, aber mir ist aufgefallen, dass er sich nicht mehr ganz so leicht rumschubsen lässt bzw dass er nicht mehr sofort zu mir kommt, sondern versucht selber aus der Situation herauszukommen.

Auch mit seinem Bruder ist es sehr entspannt geworden. Offenbar hat er akzeptiert dass das Baby nun hier wohnt und irgendwie dazugehört. Er bringt und gibt ihm den Schnuller (manchmal klaut er ihn auch und lacht sich kaputt) und setzt sich manchmal sogar neben ihn. Allerdings versteht er keinen Spaß, wenn Alwin neben seinem Spielzeug oder Kuscheltieren liegt. Dann geht er gleich hin und nimmt es weg.
Als ich neulich Alwin ein Stofftier hingehalten habe, kam Simon um die Ecke, nahm es mir aus der Hand und sagte „Simons!“ dann kam er mit einem Plüschschaf wieder, sagte „Das Alwin“ und gab es seinem Bruder. Das Witzige daran, es war wirklich Alwins Schaf, welches er zur Geburt geschenkt bekommen hat. Auch das Tier welches ich dem Baby hingehalten hatte, war eigentlich Simon seins. Somit hatte er eindeutig recht.

Simon spielt mittlerweile häufig alleine. Er baut konzentriert mit den Legosteinen, fährt mit den Autos umher oder er geht draußen einkaufen. Ich finde es wichtig, in diesen Momenten nicht dazwischen zu funken und ihn einfach machen zu lassen. Es kommt vor dass er mich mit einbindet, aber wenn er das nicht macht, dann lasse ich ihn alleine spielen.

SPRACHE

Ein Plappermaul durch und durch und das finde ich ganz fein! Manchmal habe ich das Gefühl, ich kann mich mit meinem Zweijährigen besser unterhalten als mit einem Erwachsenen. Nicht nur, dass er immer wieder erstaunliche Sätze raushaut, nein, er weiß sich auch sehr gut zu verständigen. Wenn er zum Beispiel etwas haben möchte und ich das Wort nicht verstehe, dann versucht er mir zu erklären wo der Gegenstand ist.

Ständig möchte er neue Worte lernen und ist richtig Wissbegierig. Wenn wir draußen sind, geht es fast die ganze Zeit „Was das? Was das denn?“ Das fängt bei Bäumen an und hört bei Löchern im Boden auf.

Dennoch gibt es nach wie vor einige Worte mit denen er Schwierigkeiten hat.

„Babutt“ – Kaputt

„Momaten“ – Tomaten

„Rümel“ – Krümel

„Reprieren“ – Reparieren

Und natürlich sind seine Sätze grammatikalisch meistens der Knaller und bringen mich oft zum Schmunzeln. Aber durchaus auch zum Staunen. Ich bin überrascht wie oft er richtige Sätze raushaut. Und natürlich auch Stolz drauf! 😉

Größe: ca 94 cm.
Gewicht: ca 15 kg.
Lieblingsessen: Brokkoli, Brezel, Nudeln, Nutellatoast.
Lieblingsspielzeug: Duplo Eisenbahn, Autos, Kochutensilien, alles was man mit in die Wanne nehmen kann.

Sonnige Grüße.

Ein Gedanke zu „Achtundzwanzig Monate (Simon)

  1. Pingback: Fünf Freitagslieblinge - 16.12.'16 - Sonnenshyn.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.