Das Funkeln in deinen Augen

Jeden Tag sehe ich Menschen die genervt von der jetzigen Kälte sind. Menschen, die schnell in’s Warme wollen und hektisch durch die Stadt hetzen um noch Weihnachtsgeschenke zu besorgen.

Und dann sehe ich meinen Sohn mit Funkeln in seinen Augen.

Die Weihnachtsbeleuchtung sorgt für funkeln in den Augen.

Die Weihnachtsbeleuchtung sorgt für funkeln in den Augen.

DAS MAGISCHE FUNKELN

Jeden Abend möchtest du mit mir die Lichterkette im Wohnzimmer einschalten. Anschließend soll ich dich hochnehmen, damit du das Licht besser sehen kannst. Wir zünden gemeinsam Kerzen an und du sagst mir dass ich aufpassen soll, weil die kleine Flamme heiß ist.
Mit einem breiten Lächeln stehst du vor den Lichtern und freust dich über das Leuchten. „Da. Das leuchtet!“ rufst du immer und immer wieder begeistert.

Am Morgen stehst du voller Aufregung am Tisch und schaust auf deinen Adventskalender. „Da Kokolade unter de Baum“ sagst du grinsend, ehe du drunter schaust und ein kleines Stück Schokolade hervorholst, als sei es der größte Schatz den du besitzt.
„Aufmachen Kokolade! Aufmachen!“ und dann freust du dich sichtlich über die Süßigkeit. Du möchtest noch unter all die anderen Tannenbäume schauen und bist ganz verwundert darüber, dass unter den anderen nichts ist. „Morgen wieder“ sagst du Schokolade kauend und gibst dich zufrieden.

Als wir neulich durch die Siedlung spazieren gegangen sind und es plötzlich anfing zu schneien, warst du komplett baff. „Was das? Was das denn?“ fragtest du. Ich wusste erst gar nicht was du meinst. „Ein Baum?! Oder was meinst du?“ „Nein. Das! Was das?“ Du hast nach oben geschaut und deine Hände in die Luft gehalten. „Ah! Es schneit. Das ist Schnee.“ „Jaaaaa. Neeeeee. Da vorn auch Nee. Überall Nee.“ Du bist los gelaufen und hast dich über den Schnee kaputt gelacht. Andauernd hast du neue Flocken gesehen und warst über meinen Mantel erstaunt, der plötzlich nicht mehr schwarz, sondern weiß war „Mama voller Nee!“

Es war gar nicht viel Schnee. Gerade mal ein bisschen, wie Puderzucker. Es dauerte auch gar nicht lange an, aber das Funkeln in deinen Augen war unbeschreiblich schön.
Seit diesem Tag holst du dir oft deinen Hocker und schaust aus dem Fenster. „Dach Nee. Baum auch Nee. Boden voller Nee.“

Sobald wir vor die Tür gehen, rennst du los und suchst den Schnee. Du freust dich sobald du in einer noch kühlen Ecke ganz wenig Schnee findest. Du hopst darauf rum und lachst, als sei es das schönste Wunder.
„Mama auch in Nee soll“ und dann springen wir gemeinsam rum. Mitten in der Siedlung. Wir werden belächelt und sicherlich oft für verrückt gehalten. Einige zeigen das auch mit ihren Blicken. Sie schütteln den Kopf oder lachen abfällig. Dich interessiert das alles gar nicht, weil du einfach Spaß hast.
Und auch ich schalte ab, denn dein Funkeln in den Augen, ist mir das alles wert.

Ich wünsche mir von ganzen Herzen, dass du dir diese Neugier und Leichtigkeit in deinem Leben für immer behalten wirst, und dass dir die kleinen, einfachen Dinge immer am meisten Freude bereiten werden.

Funkelnde Grüße.

3 Gedanken zu „Das Funkeln in deinen Augen

  1. Pingback: Eure Herzensposts (#Herzpost) des Monats Dezember - Verflixter Alltag - Kuriositätenkabinett einer Mama-Bloggerin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.