Drei Jahre Simon

Simon ist jetzt genau drei Jahre alt. Wahnsinn! In seinem letzten Jahr hat er so viel erlebt und sich in vielen Bereichen weiterentwickelt. Eigentlich in allen!

Groß, größer, drei Jahre Simon.

MOTORIK

Wisst ihr noch, wie ich oft darüber geschrieben habe, dass ich Simon recht schusselig finde und, vor allem, in der Feinmotorik immer etwas grob? Nun, er ist sehr viel sicherer geworden. Er klettert gerne und viel. Das hat ihm Sicherheit gegeben. Er balanciert auch häufig und immer öfter alleine.

Das Basteln hat er ganz neu für sich entdeckt. Perfekt, um die Feinmotorik noch weiter zu fördern. Er schneidet aus und klebt gerne.

Nach wie vor kocht Simon mit mir. Auch da sehe ich immer mehr Veränderungen. Mittlerweile rührt er nicht mehr unkontrolliert mit dem Kochlöffel herum, sondern macht langsam. Er weiß, wo und wie er einen Kochtopf und eine Pfanne anfassen muss.

Beim fahrbaren Untersatz liebt er immer noch das Bobbycar. Obwohl er mittlerweile zwei Laufräder und einen Roller hat, möchte er immer den kleinen roten Flitzer.

Eine ewige Liebe; Simon und das Bobbycar.

SOZIALES

Simon spielt immer noch am liebsten mit mir oder Papa. Manchmal auch mit seinem Bruder oder eben alleine. Obwohl er die ganzen Kinder aus der Siedlung mittlerweile gut kennt und sich immer freut sie zu sehen, mag er nicht dass ihn jemand anderes anschaukelt als ich. Ganz selten spielt er mal mit einem anderen Kind im Sand. Sobald es aber zu viele werden, zieht er sich zurück.

Wenn wir meine Eltern besuchen, bleibt er ohne Probleme bei Oma und Opa. Er geht auch mit ihnen einkaufen oder auf den Spielplatz. Bis auf eine Ausnahme vor kurzem, stört es ihn nicht wenn ich nicht dabei bin.

Mittlerweile hängt er sehr am Papa. Jeden Morgen wenn Stephan auf Arbeit geht, sagt Simon dass er traurig ist. Ebenso freut er sich wenn der Papa wieder da ist. Außerdem unternimmt er gerne was mit ihm und geht auch bei Problemen zu ihm. Die Einschlafbegleitung macht nun häufig der Mann und Simon freut sich wenn er mit Papa kuscheln kann.

Mit seinem Bruder spielt er auch immer mehr. Von Eifersucht merke ich nicht (mehr) viel. Dass das Eis gebrochen ist, schrieb ich schon vor einiger Zeit. Es wird immer besser und besser. Natürlich gibt es auch Kabbeleien, aber meistens geht es doch friedlich zu.

SPRACHE

Schon immer war Simon eine kleine Laberbacke. Das hat sich nicht geändert. Er redet sehr viel und kann sich gut ausdrücken, was den Umgang mit ihm ziemlich einfach macht. Er kann mir sagen wenn es ihm nicht gut geht, er kann mir sagen wenn er traurig ist oder ihm etwas weh tut. Mittlerweile kann er auch gut zwischen „Aua das tut weh“ und „Das möchte ich nicht“ unterscheiden. Bei Letzteren sagt er dann immer es sei ihm unangenehm (zur Belustigung aller anderen, weil sie das Wort so witzig finden. :)) und auch das ist ein immenser Schritt. Vorher hatte er nämlich ständig Bauchweh. Ich versuchte ihm deutlich zu machen, dass es einen Unterschied zwischen Schmerzen und Unwohlsein gibt. Das hat er nun ganz gut raus.

Er wechselt mehr und mehr in die „Ich“-Form. Ehrlich gesagt vermisse ich die dritte Person bei ihm etwas. Es war immer niedlich wenn er sagt „Simon geht einkaufen“, „Simon möchte XY“ etc. Nun kann er zwischen „Ich“, „Du“ und „Wir“ unterscheiden „Ich möchte eine Hose“, „Wir gehen einkaufen“, usw. Versucht er die Vergangenheit zu bilden, kommen oft lustige Sätze raus „Ich war draußen gegeht“, „Mama hat im Schlafzimmer geschlaft“.

Außerdem fragt er in letzter Zeit oft „Kann ich…“, „Darf ich…“, um ehrlich zu sein weiß ich nicht woher das plötzlich kommt, aber es macht den Alltag einfacher, weil er Dinge nicht mehr unbedingt einfach macht, Sonden vorher fragt.

EIGENSTÄNDIGKEIT

Simon wird von Tag zu Tag eigenständiger. Er geht mittlerweile tagsüber alleine auf die Toilette und wäscht sich anschließend die Hände. Ebenso nach dem Essen. Auch wenn wir von draußen kommen, geht er ohne Umwege ins Badezimmer (natürlich nicht immer, aber meistens).

Er möchte sich fast jeden Tag alleine anziehen. Leider hat er dafür kaum Geduld und es mag auch nicht wirklich klappen. Beide Beine sind immer in einem Hosenbein oder das Oberteil falschrum. Bei Socken kapituliert er gleich. Schuhe klappen aber schon ganz gut. Ausziehen geht auch eindeutig einfacher, als anziehen.

Generell ist er jemand der gerne Sachen ausprobiert und selber machen möchte. Meistens verliert er aber schnell die Lust und dann soll es doch bitte Mama machen. Ich versuche ihn dann zu ermuntern, aber das klappt nicht immer.

SCHLAF

Der Schlaf ist so eine Sache. Eigentlich schläft er super. Meistens geht er zwischen 19 und 20 Uhr ins Bett. Hat er keinen Mittagsschlaf gemacht, was meistens der Fall ist, dann ist er auch schon um 18 Uhr in den Federn.

Seit fast einer Woche schläft er alleine im Kinderzimmer. Nicht, weil wir das so wollten, sondern weil er sich das gewünscht hat. Das klappt mal mehr, mal weniger gut. Bisher war er immer ein guter Schläfer, aber durch die räumliche Trennung, wird er öfter wach und ruft nach mir. Entweder der Mann geht dann rüber zu ihm, oder er kommt zu uns ins Schlafzimmer. Er möchte aber unbedingt in seinem Bett einschlafen. Bisher können wir mit der jetzigen Situation gut leben.

ESSEN

Auch das Essen ist immer eine Sache, die etwas unberechenbar ist. Eigentlich ist Simon ein guter Esser, aber es gibt immer wieder Phasen, da will er nichts anderes als Nudeln mit Soße, aber bitte ohne Soße (Kennta? ;)) oder ganz plötzlich möchte er ein Gemüse nicht mehr.

Wie ich bei meiner Blogparade „Tischmanieren der Kinder“ schrieb, wird er nie gezwungen etwas zu essen was er nicht möchte. In den letzten Wochen hat sich sein Appetit auf Süßes auch erheblich verringert, genau wie sich sein Geschmack für Gemüse wiedergefunden hat. Ich bin immer noch der Meinung, dass sich Kinder zu nichts zwingen lassen und wenn man es ihnen immer mal wieder anbietet, sie den Geschmack schon wieder entdecken.

WIRBELMON

Auch wenn Simon nach wie vor ein Wirbelwind ist, jemand der Power hat und einfach raus muss, bin ich sehr froh um dieses aufgeweckte Kerlchen. Er kann sich super konzentrieren, wenn er zum Beispiel kocht oder bastelt. Das sorgt für entspannte Momente am Tag. Genauso gut kann man mit ihm durch die Gegend rennen und auf dem Spielplatz rumspringen.

Seine kreative Art und seine Phantasie erstaunen mich jeden Tag aufs Neue. Er ist fast nie bockig und immer für Gespräche und Kompromisse offen. Durch Erklärungen kann man ihn gut erreichen, in aufbrausenden Situationen schnell beruhigen.

Einzig die Tatsache dass er manchmal zu impulsiv reagiert, macht mir zu schaffen. Wenn Alwin im Weg steht, wird er kurzerhand umgeschubst, statt dass Simon jemanden um Hilfe bittet. Aber ich glaube, das bekommen wie mit viel reden und erklären auch noch hin!

Der Wirbelwind kann auch konzentriert sein.

Größe: Ca 1,01m.

Gewicht: Ca 15kg.

Lieblingsessen: Eierkuchen, Nutellatoast, Brokkoli.

Lieblingsspielzeug: Bobbycar, Schaukel, Stöcke.

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.