Dreiundzwanzig Monate (Simon)

Hach Leute, die Monate fliegen nur so dahin und im nächsten wird der kleine Mann zwei Jahre alt. Kaum zu fassen. Doch jetzt erst mal zu der monatlichen Zusammenfassung.

Simon bei seiner Lieblingsbeschäftigung: Buddeln.

Simon bei seiner Lieblingsbeschäftigung: Buddeln.


Das Essen

In letzter Zeit hatte ich das Gefühl, Simon ernährt sich fast ausschließlich von Süßkram. Schon in der Früh wollte er nur Nutella und Honig, manchmal sogar auf einem Toast. Abends am liebsten Kellogs. Natürlich die gesüßte Variante. Zwischendurch noch Kekse. Ich habe gemerkt, dass er auch beim Mittagessen wählerischer geworden ist. Nicht ganz so schlimm, aber eine Veränderung war da. Oh und natürlich dann noch Orangen- oder Apfelsaft…

Das habe ich nun geändert. Die Nutella ist weg und nun gibt es Marmelade ODER Honig. Damit kann ich leben. Als Getränk gibt es dann eine Orangensaftschorle. Wenn der Becher leer ist, ausschließlich Wasser.

Hin und wieder gibt es Kekse oder Schokolade, aber nicht mehr jeden Tag. Ich biete ihm wieder mehr Obst an und zum Mittagessen gibt es eine kleine Suppe oder (Knäcke)Brot.

Abends isst er mit uns warm. Wenn er wieder Kellogs verlangt, bleibe ich hart, auch wenn mir das schwer fällt. Hin und wieder ist es ok, aber eben nicht jeden Abend.

Bisher läuft das ganz gut.

Der Schlaf

Ich habe in letzter Zeit viel über den Schlaf nachgedacht. Meistens klappt es ohne Probleme und dann gibt es wieder Tage, da raubt es mir den letzten Nerv. Liegt das an mir, oder dem Kind? Vermutlich an mir.

Für gewöhnlich geht er zwischen 19 und 20 Uhr in’s Bett. Dann hampelt er allerdings bis mindestens 21:30 Uhr rum. Deshalb habe ich nun aufgegeben ihn zu bestimmten Zeiten in’s Bett zu bringen. Das ist für mich (größtenteils) entspannter. Blöd wird es nur, wenn wir am nächsten Tag früh raus müssen. Aber das kommt nicht ganz so häufig vor.

Ich bin gespannt wie sich das die kommenden Wochen entwickeln wird. Im Moment bin ich selber etwas planlos und weiß nicht, was der richtige Weg für uns ist.

Die Sprache

Das kleine Plappermaul spricht nun häufig in Drei- und Vierwortsätzen.
„Papa aibe, Kuss geben.“ (Papa arbeit, Kuss geben)
„Simon Augen zu lafen.“ (Simon Augen zu schlafen)
„Raus gehen, Laster mit.“

Außerdem singt er manchmal leise mit. Das ist absolut niedlich. Vor allem bei englischen Liedern.

Soziales

Obwohl Simon seine Verwandten kaum sieht, steht er ihnen gegenüber absolut offen entgegen. Das ist mir ganz extrem letzte Woche auf der Hochzeitsfeier aufgefallen. Dort spielte er sowohl mit seinem Cousin, als auch mit fremden Kindern und sämtlichen Onkels und Tanten. Er ging mit der (Ur)Oma spazieren und quatschte den (Ur)Opa voll. Ihm ist nicht mal aufgefallen, dass ich 1,5 Stunden verschwunden war. Und auch dass der Papa (Trauzeuge) kaum Zeit hatte, hat ihn nicht gestört.

Das war natürlich alles sehr entspannt für mich und Simon hatte unglaublich viel Spaß.

Die Motorik

Ich bin immer noch der Meinung dass er eher ungeschickt ist. Auch die Geduld ist nicht gerade sehr ausgeprägt. Er gibt schnell auf, sobald etwas nicht funktioniert. Manchmal pfeffert er vor Wut die Sachen (Bausteine, Puzzle,…) durch die Gegend. Manchmal sagt er allerdings „brauche Hilfe“. Das scheint von der Tagesform abhängig zu sein. Ich versuche ihn immer zu motivieren, dass er vieles selber ausprobiert.

Größe: ca 92cm.
Gewicht: ca 14kg.
Lieblingsessen: Toast mit Marmelade, Blumenkohl, Eier.
Lieblingsspielzeug: Laster, Traktor, Bausteine.

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.