Ein Sprung mit Folgen (Entwicklung)

Seit einigen Tagen verhält sich Simon seinem kleinen Bruder gegenüber ganz anders. Er geht zu ihm hin, selbst wenn Alwin wach ist. Er streichelt ihn, er spricht mit ihm. Und das Wichtigste; Simon kommt zu mir, wenn das Baby an der Brust ist. Was für ein Fortschritt!

Nach Simons Sprung kein Problem mehr; Gemeinsam mit dem Bruder auf dem Sofa.

Nach Simons Sprung kein Problem mehr; Gemeinsam mit dem Bruder auf dem Sofa.


 

EIN SPRUNG DER VIELES VERÄNDERT HAT

Ich bin mir ziemlich sicher dass Simon wieder einen dieser Entwicklungssprünge hatte. Einige Nächte hat er nicht gut geschlafen. Er war für seine Verhältnisse viel wach und knatschte immer etwas rum. Außerdem fand er nur in den Schlaf wenn er sich an mich kuscheln konnte. Auch tagsüber war er quengeliger als sonst. Vieles passte ihm nicht und er wurde schnell bockig.

Doch nun sind seit einigen Tagen die Nächte wieder besser geworden und auch am Tag ist Simon wieder wie gewohnt. Allerdings gibt es zwei große Ausnahmen; Er ist Alwin gegenüber viel zutraulicher geworden und er geht drei bis vier mal am Tag freiwillig auf die Toilette.

Das sind zwei Dinge auf die ich unfassbar stolz bin und auf die ich mich jetzt einstellen muss. Denn das bedeutet auch, dass ich nun etwas mehr aufpasse. Simon hat es nämlich faustdick hinter den Ohren und ärgert seinen Bruder nun ganz gerne mal. Konnte ich die beiden sonst ohne Probleme auf dem Sofa lassen, lege ich Alwin nun lieber in den Laufstall, sonst ist der Schnuller plötzlich weg!

AUF DIE TOILETTE GEHEN

Für Simon gehört es früh und abends zum Ritual auf die Toilette zu gehen. Meistens haben wir dabei zwar keinen Erfolg verbuchen können, aber er hatte immer Spaß. Auch wenn er in der Badewanne war, setzte ich ihn anschließend auf die Toilette. Mal mit Erfolg, mal nicht.

Vor etwa einer Woche hat er dann plötzlich zu mir gesagt er möchte auf Toilette. Ich war total verblüfft davon und ging natürlich mit ihm. Und siehe da, er musste wirklich und hat sich sooohooo sehr gefreut.
Einige Stunden später wollte er wieder auf die Toilette, allerdings ohne dass etwas passierte. Das finde ich aber nicht schlimm. Lieber so, als andersherum.

Seit Ende letzter Woche sagt er bis zu dreimal Bescheid wenn er mal muss und meistens ist dem auch so. Das klappt aber bloß wenn wir zuhause sind. Draußen oder zu besuch bei anderen, denkt er da nicht dran. Auch das ist vollkommen in Ordnung.

Zwischendurch frage ich ihn immer mal wieder und weise ihn daraufhin, dass er Bescheid geben soll wenn er mal auf Toilette muss. Manchmal klappt es, manchmal nicht.

Ich werde zwar keinen weiteren Druck aufbauen, freue mich aber jedes mal wenn er ganz von selber auf Idee kommt. Auch ihm selber merkt man den Spaß an. Vor allem wenn er sich ein Stück Toilettenpapier abreißen und anschließend spülen darf.

DER SPRUNG ZUM BRUDER

Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass mich Simons Abneigung gegenüber Alwin teilweise sehr genervt hat. Vor allem wenn er zu mir wollte, aber es dann doch nicht gemacht hat, weil ich gerade am stillen war. Auch wenn ich Alwin im Tuch hatte, war es mir unmöglich Simon zu trösten, knuddeln oder teilweise an die Hand zu nehmen.

Das alles hat nun, dem Himmel sei Dank, ein Ende.

Wenn ich Alwin stille dann kommt Simon nun zum Kuscheln zu mir. Manchmal schiebt er Alwins Beine dann etwas auf Seite. Gar nicht knatschig oder bockig, einfach nur damit er etwas mehr Platz hat. Überhaupt findet er die Füße seines Bruders zum Schreien. „Alwin auch Füße“ verkündete er neulich voller Freude. Ich hab ihn dann gleich gefragt was Alwin denn noch so hat und er fing fröhlich an aufzuzählen.

Als wir am selben Abend in’s Bett gingen, streichelte Simon plötzlich Babys Hand. Ehrlich gesagt weiß ich nicht ob ihn das bewusst war, denn er war kurz vor dem Einschlafen, aber ich fand es dennoch sehr schön. Manchmal griff er ihm sogar in’s Gesicht, hörte damit aber schnell wieder auf. All das aber ohne Meckern und Murren.

Noch vor einigen Wochen war es für Simon ganz, ganz schlimm wenn Alwin ihn berührte. Er kommentierte das oft mit „aua“ und rastete manchmal regelrecht aus. Jetzt stört es ihn zwar hin und wieder immer noch, aber er reagiert nicht mehr so heftig. Schiebt ihn eben weg oder sagt „Nein!“ und das finde ich viel angenehmer.

Doch so schön dieser neue Umgang auch ist, jetzt hat der Große manchmal dieses verschmitzte Lächeln im Gesicht, wenn er etwas im Schilde führt und er Schabernack im Kopf hat (wie sein Vater!) und dann weiß ich genau „Gleich will er den Schnuller“.
Simon geht dann zu Alwin hin, grinst sich eins und ruckelt (vorsichtig) am Schnulli rum. Wenn das Baby dann los lässt, freut sich der Große und verkündet „Simon Nuller genehmt“.
Ganz selten passiert es dann dass er den Schnuller wieder zurück gibt. Das muss ich dann immer machen. Bisher hat Simon das nur zwei oder dreimal probiert.

Er geht nun auch öfter zu ihm und deckt ihn zu. Dabei muss man aber auch aufpassen, weil er die Decke gerne mal bis über den Kopf zieht. Erst vor zwei Tagen hat Simon dem Baby die ganze Decke auf das Gesicht gelegt, als dieser anfing zu weinen.
Ich erkläre ihm dann, dass er die Decke am besten nur bis zur Brust ziehen soll.

Und womit mich Simon wirklich wahnsinnig überrascht hat, war der Moment, als er Alwin auf dem Schoß haben wollte. Er setzte sich auf den Boden und ich habe mich mit dem Baby gegenüber von ihn gesetzt. Dann habe ich Alwin zu Simon rübergehoben. Er hat ihn zwar nicht angefasst und wollte auch recht schnell wieder dass Alwin wieder weg soll, aber ich habe ihn für einen ganz kurzen Augenblick ganz stolz lächeln sehen!

GESCHWISTERPLÜSCH

Ich freue mich sehr über den Sprung und diese Entwicklung. Dadurch ist mein Alltag noch etwas entspannter geworden. Ich kann Alwin nun ohne Bedenken im Tuch tragen und weiß dass Simon dennoch zu mir kommt. Ebenso beim Stillen. Oder allgemein beim Tragen.

Jetzt muss ich nur aufpassen dass der Große nicht zu übermütig wird und in einem Augenblick der Unaufmerksamkeit noch etwas furchtbar gemeines macht. Der Schnullerklau ist sicherlich nur der Anfang!

Mir ist natürlich klar dass es nicht jeden Tag diesen Geschwisterplüsch geben wird und es durchaus auch „alte Seiten“ geben kann, dennoch blicke ich nun etwas freudiger in den Tag und bin ein Stück weit entspannter geworden.

Sonnige Grüße.

Ein Gedanke zu „Ein Sprung mit Folgen (Entwicklung)

  1. Pingback: Fünf Freitagslieblinge - 25.11.'16 - Sonnenshyn.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.