Und plötzlich will er alles können

Ich habe erst neulich darüber geschrieben, was ein Kleinkind für mich ausmacht und dass ein Baby nicht zwangsläufig zu einem Kleinkind wird, nur weil es ein Jahr alt geworden ist. (Vom Baby zum Kleinkind)
Doch kaum ist der erste Geburtstag rum, schon möchte Simon neue Dinge lernen und übt fleißig.

Mit Gabel und Löffel essen:
Von seinem Geburtstagsgeld haben wir dem Kleinen sein erstes Kindergeschirr gekauft. Als ich ihm vor ein paar Tagen Nudeln mit Tomatensoße kochte, wollte er plötzlich selber die Gabel halten und versuchte, zugeben sehr ungeschickt, die Nudeln aufzupieksen. Ich half ihm dabei und er beorderte das Essen dann eigenständig in seinen Mund. Das klappte erstaunlich gut, auch wenn ich dann und wann dachte, er sticht sich in die Nase.

In die Hände klatschen:
In den letzten Wochen bin ich schon fast verzweifelt. So gut wie jede Bewegung wird nachgeahmt, aber noch nie hatte Simon versucht in die Hände zu klatschen. Egal wie lange und egal wie oft ich mit ihm singend in die Hände klatsche, er machte es nie nach.
Und nun? Am selben Tag, als er die Gabel für sich entdecke, klatschte er plötzlich in die Hände. Auch hier wieder ungeschickt, aber man merkte eindeutig was er wollte.
Als ich es am Abend dem Papa zeigen wollte, klatschte Simon zwar nicht in die Hände (er hielt sich nämlich am Sofa fest), dafür aber mit einer Hand auf seinen Schenkel. Hat auch geklatscht. Schlauer Bursche!

Die ersten freien Schritte:
Seit einiger Zeit läuft der Kleine an der Hand. Mittlerweile auch hin und wieder nur an einer. Einen Schritt, ganz ohne festhalten, macht er auch ab und zu. Vor ein paar Tagen telefonierte ich gerade mit meiner Mutter, als er sich mal wieder am Sofa festhielt. Ich gab ihm etwas zu trinken und wollte den Becher wieder wegstellen. Simon wollte offenbar noch mehr trinken und watschelte mir plötzlich hinterher. Drei kleine Schritte, bevor er erschrocken stehen blieb und auf den Hintern plumpste.
Na, ihr könnt euch sicherlich vorstellen, wie sehr mich das erfreute.

Danach lief er allerdings nicht mehr frei. Aber lange wird es wohl nicht mehr dauern.

Komischerweise lernt Simon immer dann neue Dinge, wenn wir längere Zeit nicht zu hause waren.
So konnte er im November letzten Jahres plötzliche rollen, als ich für längere Zeit bei meinen Eltern war.
Im Dezember, nachdem wir meine Schwiegereltern besuchen waren, konnte er kriechen.
Dann kam das Krabbeln. Frei sitzen und hochziehen. Alles immer dann, wenn wir unterwegs waren.
Auch jetzt waren wir eine Woche nicht da und schon kann er wieder neue Dinge, beziehungsweise lernt diese.

Habt ihr, bei euren Kindern, auch einen Rhythmus festgestellt?

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.