Vierzehn Monate (Simon)

Uuuund zack! Da ist ein weiterer Monat im Leben des kleinen Simon. Es hat sich mal wieder eine Menge getan und wenn ich bedenke dass er vor einem Monat „nur“ an der Hand gelaufen ist, sind wir im wahrsten Sinne des Wortes einen ganzen Schritt weiter.

Das Laufen:
Mittlerweile läuft der Kleine komplett frei und will selten an die Hand. Erstaunlich finde ich dabei, dass er mir allerdings freiwillig die Hand reicht, sobald er sich einer Treppe ohne Geländer nähert.
Gekrabbelt wird überhaupt nicht mehr. Wenn er schnell wohin möchte, dann läuft er einfach schneller.
Er fällt zwar immer noch hin, steht in den meisten Fällen aber einfach wieder auf und stiefelt weiter.
Nun sind Hindernisse das nächste was er lernen muss. Da er einfach nur geradeaus läuft, stolpert er oft über Spielsachen, die Teppichkante oder über den unebenen Fußweg.
Vor allem wenn er Gegenstände in der Hand hat und hinfällt, lässt er diese nicht los. Dabei hat er sich erst gestern eine blutige Nase geholt.
Sonst klappt es aber prima!

Die Sprache:
Seit einigen Tagen habe ich das Gefühl, Simon würde Mama und Papa richtig zu ordnen. Fast jeden morgen klappert er die Räume ab und ruft fragend nach Papa. Kommt dieser Abends nach Hause, wird er ebenso mit einem freudigen „Papa“ begrüßt.
Die Worte „auf“ und „aus“ spricht er mittlerweile klar und scheint sie auch richtig zu verwenden. Er sagt Abends immer „aus“ wenn wir das Licht aus machen und morgens immer „auf“ wenn wir das Rollo hochziehen.
Zu einem Hund sagt er „Hö“, was ich besser finde als „Wau-Wau“. Zu einem Auto „dööd“ (ebenso zu einem Flugzeug. Da kommt es halt drauf an, ob er auf das Flugzeug oder Auto zeigt). Tür zu betitelt er mit „Dööd dö“. Ich bin mir nicht ganz sicher, ob er ein Ö-Problem hat *schmunzel*.
Neulich benannte er einen Vogel mit „Gogel“ und ich bin mir sehr sicher etwas ähnliches wie „Mas“ (Maus) gehört zu haben. Fisch hat er auch schon richtig ausgesprochen, meistens ist es jedoch ein „Sssccchhh“.
Es hat sich also auch sprachlich eine ganze Menge getan!
Bampe ist allerdings immer noch eine Bampe..hihi..

Die Geduld:
Ich weiß nicht ob es typisch für Kinder ist, aber ich fand Simon immer seeeehr ungeduldig. Wenn er etwas nicht sofort bekam, fing er gleich an zu meckern.
Auch das ist besser geworden. Wenn ich „gleich“ sage, dann wartet er tatsächlich meistens. Allerdings sollte das „gleich“ nicht allzu lange dauern.

Der Schlaf:
Jetzt wo die Erkältung überstanden ist, ist der Schlaf einfach himmlisch. Abends (meist gegen 20 Uhr) geht es in die Falle und es wird zwischen halb 8 und 8 aufgewacht.
Hin und wieder wird er Nachts wach und trinkt etwas, dann schläft er weiter.
Interessant dabei; Er schläft immer neben mir ein, quetscht sich Nachts aber grundsätzlich in die Mitte.
Mittlerweile schläft er auch ruhiger. So bekommen alle ihre wohl verdiente Augenruhe.

Größe: Knapp über 80cm.
Gewicht: ca 10kg
Lieblingsessen: Knusperbrot, Trauben, Brötchen mit Marmelade.
Lieblingsspielzeug: Duplo-Eisenbahn, Bücher, Stapelbecher.

Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.