Zweieinhalb Jahre (Simon)

Simon wird heute genau zweieinhalb Jahre.
Junge, Junge. Da wird man schon mal sentimental, aber vor allem stolz auf seinen kleinen Großen!

Simon entdeckt die Welt.


SPRACHE

Ich liebe es mit Simon zu sprechen. An manchen Tagen sind Gespräche mit ihm gehaltvoller als mit Erwachsenen.

Wie sehr er unsere Sprache entdeckt, merkt man an Sätzen wie;

„Simon hat ausgetrinkt.“

„Simon hat Brot geschneidet.“

„Simon das Saft hat getrinkt.“

„Mama hat aufgeesst.“

„Papa gleich kommt zu Hause.“

Manchmal beginnt er einen Satz und überlegt dann wie das nächste Wort lauten könnte.

Jeden Abend erzählt er mir begeistert vom Tag und plappert und plappert und plappert. Ich finde es absolut erstaunlich was er teilweise für Sätze raushaut und was dabei für lustige Formulierungen entstehen.

MOTORIK

Lange Zeit war ich sehr unsicher was seine Motorik angeht. Ich hielt ihn immer für grobmotorisch. Mittlerweile schätze ich, dass das einfach nur altersgemäß gewesen ist. Er ist nun viel geschickter geworden und kann zum Beispiel an kleine Autos (bzw Traktoren) einen Anhänger dranfummeln.

Er macht sich komplett eigenständig seinen Kakao zum Frühstück und gibt sich Müsli mit Milch in eine Schüssel. Klar, es geht auch mal was daneben, aber meistens bekommt er das ohne große Kleckerei hin.

Seit er mit Papa regelmäßig am Lego Technic Kran baut, ist er noch etwas fingerfertiger geworden und, vor allem, auch geduldiger.

Er klettert sicher Stühle oder kleine Bäume hoch und runter und balanciert draußen herum. Treppen lasse ich ihn schon lange alleine gehen und die meistert er mittlerweile oft ohne sich festzuhalten.

ESSEN

Mit dem Essen ist es seit einiger Zeit sehr schwer. Obwohl er mir hilft und somit wieder etwas freudiger dem Essen gegenüber geworden ist, isst er allgemein ziemlich wenig. Ein bisschen Kartoffel, ein bisschen Gemüse, ein bisschen dies, ein bisschen das. Er mümmelt halt so rum.

Es sei denn, es gibt etwas süßes, dann haut er ordentlich rein. Früh isst er gut und gerne bis zu drei Toast. Eins mit Nutella, eins mit Honig und eins mit Pflaumenmus.

Bei den Getränken ist er schneller zufrieden zustellen. Morgens gibt es Kakao oder Saft und sonst Wasser oder Tee. Das scheint ihm auch nichts auszumachen. Selbst wenn er die Saftflasche stehen sieht, kümmert es ihn (meistens) nicht.

Natürlich lasse ich ihn beim Essen auch in Ruhe. Er muss nicht aufessen und er muss auch nichts kosten, sofern er nicht möchte. Manchmal frage ich ihn was er zum Mittag gerne essen würde. Meistens bekomme ich dann Spinat oder Fischstäbchen vorgeschlagen.

Als wir neulich Pizza machten und ich ihm seine Hälfte nur mit Soße und Käse belegt hatte, wollte er nicht mal das. Er hat alles runtergekratzt und nur den Teig gegessen.
Papas Nudeln mit Tomatensoße sind dagegen der Hit.

ÄNGSTE

Die wohl größte Veränderung sind Simons Ängste. Nie hat er mir den Eindruck gemacht, er habe vor irgendetwas Angst. Doch seit einigen Wochen kommen immer wieder neue Dinge hinzu.

Es fing mit Schatten an. Eigentlich fand er die immer ganz lustig, doch plötzlich lag er im Bett und sagte ganz unsicher „Da Schatten!!“ Er wurde dabei immer panischer und fing schließlich an zu weinen. Zunächst war ich leicht überfordert, weil ich auch nicht genau wusste was er wo sieht. Im Endeffekt war es das Licht, welches durch die Rollos schien. Nachdem wir die Rollos runterzogen, war es kein Problem mehr.

Tage später hatte er Angst vor der leuchtenden Uhr beziehungsweise dem Radiowecker. Wir schlafen seitdem ohne und das kommt uns allen gut, denn wir schauen nicht mehr ständig auf die Uhr.

Jetzt hat er Angst der Mond oder die Sterne sind im Schrank und kommen raus. Ich habe KEINE AHNUNG, wie er auf diese Idee gekommen ist. Unsere bisherige Lösung ist es, mit ihm in den Schrank zu schauen und diesen dann gemeinsam zu schließen. Das klappt ganz gut.

SOZIALES VERHALTEN 

Ich kann schlecht sagen wie er sich gegenüber anderen Kindern verhält, denn es gibt nicht mehr ganz so viel Kontakt. Alle seine Freunde gehen in den Kindergarten und draußen sieht man kaum noch jemanden. Wenn man sich mal trifft, dann ist er wie gewohnt ruhig und spielt eher für sich. Er spricht auch nicht groß mit den anderen, braucht dann immer etwas Zeit um aufzutauen.

In der Krabbelgruppe ist er der Große und hat nicht viel für die Babys übrig. Er schaut hin und wieder mal, aber kann mit ihnen nichts anfangen.

Zu seinem kleinen Bruder ist er ganz unterschiedlich. Mal herzt er ihn total lieb und gibt ihm Küsschen, dann schreit er ihn wieder an und sagt er solle weg. Immer wenn ich denke, es ist besser geworden, gibt es richtige scheiß Tage und immer wenn ich denke, dass ich es mit den beiden kaum noch aushalte, sind sie total lieb zueinander.

Erwachsenen gegenüber ist er ganz süß. Manchmal etwas zurückhaltend, aber das gibt sich mit der Zeit. Er taut schnell auf und scheint sich dann auch fix anzufreunden.

Mit mir im Alltag klappt es meistens sehr gut. Ich schätze wir haben einen guten Draht zueinander und das macht den Alltag sehr harmonisch.

Größe: ca 97 cm.

Gewicht: Etwa 15kg.

Lieblingsessen: Nutellatoast, Spinat, Brokkoli, Gummibärchen.

Lieblingsspielzeug: Bobbycar, Lego Eisenbahn, Kochutensilien, Backutensilien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.