Wochenende in Bildern – Wir sind träääääge (28./29.10.’17)

Dieses Wochenende war träge, öde und von Langeweile nicht mehr zu übertreffen. Das lag daran, dass wir alle krank waren und der Mann auch noch 24-Dienst hatte.

Dieses Wochenende spielt sich viel Zuhause ab.

SAMSTAG 28.10.

Nach dem Frühstück verbringe ich viel Zeit mit den Kindern im Kinderzimmer. Simon baut mit Lego.

Ein Freischwimmbad, wie der Große immer so süß sagt.
Das kleine links daneben, ist das Hallenbad.

Mit Alwin lümmel ich auf dem Sofa und wir schauen Bücher.

Ein Buch mit Sound.
Da kommt Freude auf…

Wir leben so ein bisschen in den Tag hinein. Draußen ist es grau, wir sind noch nicht ganz gesund und um halb 11 klingelt das Arbeitshandy vom Mann.

Ich denke derweil oft meine Oma deren Beerdigung heute ist, an der ich nicht teilnehmen kann, weil alle krank sind und die Fahrt zu weit.

Nach dem Mittagessen, Chili mit Kartoffeln, tut den Kindern und mir der Mittagsschlaf gut.

Irgendwann raffen wir uns auf und gehen vor die Tür. Nach fünf Minuten muss der Mann umdrehen, weil sein Handy klingelt. Ich gehe mit Simon ein paar Besorgungen machen.

Der restliche Abend verläuft vor dem Fernseher und/oder Tablet.

Lang ewig langen Zeiten spielt Simon mal wieder am Tablet.

Nach dem Abendessen flitzen die Kinder noch etwas rum. Stephan muss gerade mal nicht arbeiten und die Jungs freuen sich.

Ich telefoniere mit meiner Mama, die von einer „schönen“ (mir fällt kein anderes Wort ein) Beerdigung erzählt. Na, so schön eine Beerdigung eben sein kann. Es schien meiner Omi würdig zu sein.

Im Bett liegend, erzähle ich noch einige Zeit mit Simon über den Himmel, Gräber und Friedhöfe. Er stellt fragen, kindlich, fast naiv. Es ist süß.

SONNTAG 29.10.

Es geht auch am Sonntag träge weiter. Früh spielen die zwei wieder im Chaoszimmer.

Jeder spielt für sich.

Wir brauchen alle dringend Schlaf und den gibt es, ohne Probleme, nach dem Mittagessen. Anschließend möchte Simon eine Runde Karten spielen.

Zwei Runden lässt Alwin uns spielen.

Am späten Nachmittag raffen wir uns auf und drehen eine kurze Runde.

Katze auf Garage.

Natürlich mit dem Laufrad.

Der Sturm ist vorbei und war bei uns eh nicht so stark.

Mal nicht zur Schleuse, sondern vorbei an der Aurach.

Zuhause gibt es gleich Abendbrot. Ich gehe mit den Kindern wieder in die Wanne. Nach Peppa Wutz geht es in die Falle.

Wir sind alle wieder einigermaßen gesund und hoffentlich gestärkt für die Woche.

Sonnige Grüße.

Mehr Wochenende in Bildern gibt es bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.