Wochenende in Bildern – Weihnachten (24./25.12.’16)

Dieses Weihnachten war für mich vieles anders. Eigentlich alles. Nicht nur dass ich es jetzt mit zwei Kindern feier, nein, ich habe es auch zum ersten Mal seit 29 Jahren fernab von meiner Familie und somit bei meinen Schwiegereltern verbracht.

Ein Beutel voll "Wir schenken uns nichts."

Ein Beutel voll „Wir schenken uns nichts.“


SAMSTAG 24.12.

Nachdem wir gefrühstückt und die restlichen Sachen gepackt hatten, fuhren wir los in Richtung Schwiegereltern. Vorher machten wir noch Halt an unserem Grundstück.

Am Grundstück wurde die Bodenplatte gelegt.

Am Grundstück wurde die Bodenplatte gelegt.

Kaum bei Oma und Opa angekommen, wurden wieder die alten Autos und die Holzkiste ausgepackt. Für meinen Mann (N)ostalgie pur.

Spielen bei Oma und Opa. Simon nimmt Weihnachten noch nicht richtig wahr.

Spielen bei Oma und Opa. Simon nimmt Weihnachten noch nicht richtig wahr.

Hier kommt der Weihnachtsmann und nicht das Christkind. Leider habe ich davon keine Bilder gemacht, weil ich zu sehr damit beschäftigt war, Simon beim auspacken zu helfen.

Ein Beutel voll "Wir schenken uns nichts."

Ein Beutel voll „Wir schenken uns nichts.“

Abends ging es für uns eine Nacht in’s Hotel. Die kommenden zwei Nächte schlafen wir bei den Schwiegereltern.

Drölfzig Sachen für eine Nacht im Hotel.

Drölfzig Sachen für eine Nacht im Hotel.

SONNTAG 25.12.

Gleich Früh bemerkte ich, dass ich meine Bürste Zuhause vergessen hatte. Also klapperte mein Mann drei Tankstellen ab, ehe wir wieder bei den Schwiegereltern eintrudelten.

Alwin mag es offenbar nicht, wenn es zu laut ist. Er ist nörgelig und trinkt auch nicht richtig. Netterweise hat die Schwiegermutter ein Zimmer für uns hergerichtet, damit wir uns zurückziehen können.

Schlaf- und Stillecke für Alwin und mich.

Schlaf- und Stillecke für Alwin und mich.

Die Geschenke vom Vortag müssen natürlich ausgiebig getestet werden. Von meiner Schwägerin und mir.

Yakaripuzzle.

Yakaripuzzle.

Nachdem leckeren Mittagessen (Klöße, Rotkohl und Hirsch) ging es eine Runde nach draußen.

Eine kleine Runde, die Kinder lüften.

Eine kleine Runde, die Kinder lüften.

Ententeich. Für die Kinder der Hit.

Ententeich. Für die Kinder der Hit.

Gleich nach dem Kaffee wurde wieder die Holzkiste ausgepackt.

Die Holzkiste ist das beste Spielzeug.

Die Holzkiste ist das beste Spielzeug.

Zwischendurch wurde der Mann noch von drei Kindern belagert, bis er sich kaum noch bewegen konnte. Anschließend gab es das Abendessen und die Schwägerin fuhr ab.

Auch für Simon war Schlafenszeit, wie er selber sagte.

Es waren insgesamt sehr schöne Weihnachten. Sehr ruhig und ganz anders als ich es kenne. Ich bin gespannt wie wir das in den nächsten Jahren handhaben werden.

Sonnige Grüße.

Mehr Wochenende in Bildern gibt es bei Susanne von Geborgen Wachsen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.