Kurpark Bad Staffelstein

Kurpark Bad Staffelstein

Der Kurpark Bad Staffelstein und die Umgebung bietet allerhand Dinge zum entdecken. Wir besuchten den Park vor kurzem mit unseren Kindern.

Eines der Highlights im Kurpark Bad Staffelstein:
Die Gradierwerke.

DER EINGANGSBEREICH

Gleich am Haupteingang befindet sich ein Imbiss, bei dem man Kuchen, Eis, Würstchen, etc kaufen kann.
Toiletten sind ebenfalls vorhanden.
Neben dem Imbiss findet man eine kleine Fitness-Station bei dem die Kinder sehr viel Spaß hatten.
Die breiten Wege im gesamten Kurpark sind für den Kinderwagen-/Rollstuhl geeignet. Außerdem gibt es viele Bänke zum Ausruhen.
Der Park hat das ganze Jahr über geöffnet und ist kostenfrei. Die Gradierwerke laufen von Ostern bis Oktober.

Der weitläufige Park.

DEN PARK ENTDECKEN

Auf der Seebühne mit knapp 1.000 Sitzplätzen finden an den Wochenenden von Mai bis Ende September kostenfreie Kurkonzerte statt.

Die Seebühne.

Wenn man seine Augen anschließend nicht nur auf das Gradierwerk richtet, dann findet man noch ein schönes Schöpfrad mit allerhand Informationen.

Das Schöpfrad.

Doch das Highlight sind definitiv die Gradierwerke, welches die Kinder sehr spannend fanden „Mama, hier kann man sich das Salz schmecken lassen!“, rief der Sechsjährige begeistert.
In der Obermain Therma finden kostenlose Kurse statt um das richtige Atmen zu lernen, damit man die salzhaltige Luft optimal für sich nutzen kann.

Das Gradierwerk.

Zwischen den Gradierwerken befindet sich ein großer Brunnen. Vor allem der Sechs- und Zweijährige waren sehr angetan.
Regelmäßig ändern sich die Fontänen, was jedes Mal mit Begeisterung beklatscht wurde.
Wir saßen eine ganze Weile an dem Brunnen und niemand wurde es satt dem Wasser zuzuschauen!

An dem Brunnen hielten wir uns lange auf.

Geht man ein Stückchen weiter, findet man den Skulpturenring von Prof. Wilhelm Uhlig. Die Kinder interessierten sich natürlich nicht für die Kunst an sich, dafür fanden sie es lustig die ganze Zeit im Kreis zu laufen.

Bereits vom großen Brunnen aus sieht man schon den Monopteros – der Säulentempel.
Es befinden sich sowohl innerhalb, als auch außerhalb Bänke. Ein weiterer kleiner Brunnen sorgt für Entspannung.

Der Monopteros – Säulentempel.

Ein Rosengarten (der im Herbst natürlich nicht mehr so schön blüht), führt dann zum Laubengang. Dahinter befindet sich ein weiterer Ein-/Ausgang und ein Campingplatz.

Der Kurpark bietet viele kleine und große Highlights. Man kann einfach nur spazieren gehen. Die salzige Luft atmen oder sich am Brunnen ausruhen.
Man kann aber auch durch den Park joggen, an der Fitness-Station halt machen oder schlichtweg mit den Kindern einen schönen Tag verbringen.

Die Gradierwerke.

Vom Park aus kann man übrigens den Staffelberg sehen, zu dem es auch noch ein Beitrag und Video geben wird.

Wir waren mit Sicherheit nicht das letzte Mal in Bad Staffelstein und auch nicht das letzte Mal in diesem Park.

Video: Kurpark Bad Staffelstein.

Sonnige Grüße.

Quellen:

www.bad-staffelstein.de

www.obermaintherme.de

www.myheimat.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.