Die Schweizer Alpen – Das Matterhorn

Die Schweizer Alpen – Das Matterhorn

An Tag 3 unseres Urlaubs hatte mein Mann Geburtstag. Da wir etwas besonderes machen wollten, entschieden wir uns nach Zermatt zu fahren um das Matterhorn anzuschauen.

Das Matterhorn – Sehr beeindruckend

ES GEHT FRÜH LOS

Nach dem Frühstück packen wir unsere sieben Sachen und machen uns auf den Weg. Ca 50 km mussten wir fahren, bis Autos nicht mehr erlaubt waren.
Wir stellten uns in ein Parkhaus und mir schwante schlimmes was den Preis angeht.
Davon wollen wir uns aber nicht abschrecken lassen. Schließlich hat man nicht alle Tage Geburtstag. (Es waren auch nur 10 Euro.)
Wir entschließen uns mit der Bahn auf den Gornergrat zu fahren. Zunächst mit einer Bummelbahn, dann stiegen wir in die Zahnradbahn um.
Die Kinder müssen für die Fahrt nichts bezahlen. Für meinen Mann und mich sind es 268 Schweizer Franken, ca 250 Euro (nein, ich habe mich nicht verschrieben).

Wir starten mit der Bummelbahn.
Anschließend geht es mit der Zahnradbahn weiter.

IN DEN BAHNEN

Obwohl in der Schweiz Maskenpflicht in der Bahn herrscht und man überall liest, dass Abstand gehalten werden soll, halten die Schweizer nicht viel davon. Für meinen Geschmack ist die Bahn zu voll. Aber immerhin geht die Fahrt nicht lange.

In der Zahnradbahn sieht es dann wieder anders aus. Es gibt mehr Waggons und bis auf eine Handvoll Leute, ist keiner bei uns im Abteil. Außerdem hat jeder eine Maske auf.

Der Große entdeckt ein neues Hobby.
Bahnfahren mit Stil!
Aus dem Zug kann man das Matterhorn schon erahnen! 😉

Wir spazierten auf 3100m Höhe etwas herum, sahen Schnee und atmen die für uns merkwürdige Luft.
Jeder kleinste Anstieg, der sonst wohl kein größeres Problem gewesen wäre, sorgte für ein pumpendes Herz. Man musste eindeutig langsam machen.

Trotzdem ist es traumhaft schön dort oben und beeindruckend. Das Matterhorn sieht durch seine spezielle Form sehr imposant aus und ist mit 4478 Metern einer der höchsten Berge der Alpen. In Bildern kann man diese Landschaft nicht festhalten. Dennoch habe ich es versucht.

Der Gornergletscher –
Leider durch die Erderwärmung immer mehr am schmelzen.
Auf der rechten hinteren Seite; Das Matterhorn (4478m ü. M.)
Der Große schaut sich um.

Auf der recht großen Fläche spazieren wir etwas umher, ehe wir einen schmaleren Pfad wählen. Für mich nicht gerade die beste Idee, denn auf ziemlich genau 3135m bekomme ich plötzlich eine leichte (?) Panikattacke. Vielleicht kennt ihr aus Filmen solche Szenen, in denen der Boden verschwimmt um Höhenangst zu suggerieren… Exakt das ist mir passiert. Der Weg ist mir viel zu schmal (obwohl er es im Endeffekt nicht war), der Abgrund zu tief. Zum dritten Mal startet neben uns ein Helikopter und ich bekomme wahnsinnige Angst, dass meine Kinder, mein Mann oder ich abrutschen. Für einen Moment muss ich mich an einen Felsen lehnen und buchstäblich um Luft ringen, weil ich das Gefühl habe zu ersticken. Der Mann möchte umkehren, aber nach einigen Augenblicken kann ich mich fangen und zumindest noch ein Stück weitergehen.

Ein paar Meter nach diesem Bild geht für mich plötzlich nichts mehr.

Zu dem ursprünglichen Ziel, nämlich eine breitere Fläche mit Schnee, schaffe ich es aber nicht. Da der Mann mich nicht alleine lassen möchte, kehren wir auf der anderen (breiteren) Seite wieder um.

Ein viel angenehmerer Weg für mich.
Ein bisschen Schnee gibt es dort auch.
Und weitere schöne Aussichten.
Der Große findet eine Sternwarte.

Wir suchen uns etwas Abseits ein kleines Fleckchen um eine Pause zu machen. Der Mann und der Jüngste schlendern noch etwas weiter, während die beiden Großen mit Steinen Verstecke für Ameisen und Spinnen bauen.

Hier lässt es sich aushalten.

Nach ein paar Stunden, fahren wir wieder nach unten. Zurück ist es wesentlich entspannter, da nicht mehr so viele Leute im Zug sind. Leider fängt es an zu regnen, aber das trügt die Aussicht nur ein bisschen.
Lediglich der Jüngste mag die Welt mal wieder nicht. Ihm scheint die Tatsache im Zug nicht rumlaufen zu können, gegen den Strich zu gehen, aber wir kriegen es dennoch ganz gut gewuppt.

WIEDER ZURÜCK

Als wir wieder zurück sind, muss der Mann dann doch ein paar Kleinigkeiten aus dem Supermarkt holen (wir hatten Toilettenpapier vergessen und brauchten Tabs für die Spülmaschine).
Im Zuge dessen, bringt der Mann Pizza und Kuchen mit, schließlich müssen wir ja noch was gescheites Essen an seinem Geburtstag.

Nach einer weiteren Spielrunde, fallen die Kinder schließlich ins Bett. Vom vielen Regen und Gewitter bekommen sie gar nichts mehr mit.

Sonnige Grüße.

Hier geht es zum vorigen Tag – Jeder macht was für sich.

Hier geht es zum nächsten Teil – Ab nach Italien.

PS: Der Bericht erfolgt zeitversetzt. Wir sind bereits wieder Zuhause.

2 Gedanken zu „Die Schweizer Alpen – Das Matterhorn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.