Was habe ich in der Fotografie gelernt? (Juni)

Was habe ich in der Fotografie gelernt? (Juni)

Ich war im Juni hauptsächlich mit dem Macro unterwegs und habe einige neue Erkenntnisse gewonnen.
Ende des Monats ging es dann mit dem Zoom zur Kükenfotografie.
Was habe ich also in der Fotografie gelernt?

Ich trage ein grünes Shirt mit Sternen drauf, habe meine Canon in der Hand und mache ein Selfie von mir.
Was habe ich in der Fotografie gelernt? (Juni)

KAMERAVERSTÄNDNIS

Auch wenn ich in den letzten Monaten immer begeistert war, dass ich meine Kamera mittlerweile im Schlaf bedienen kann, habe ich festgestellt dass mir einige Grundkenntnisse fehlen.
So habe ich zum Beispiel ewig gesucht, weil ich den Sound des Auslösers ausstellen wollte – Pustekuchen! Ich habe es bis jetzt nicht gefunden. Ich weiß auch nicht wie der Selbstauslöser geht oder wie ich ohne W-Lan meine Kamera mit dem Handy bedienen kann.
Kleinste Änderungen machen mir dann auch gefühlt das ganze Display kaputt und ich stehe da wie der Ochs vorm Berg.
(Ja okay versprochen, ich gucke in die Bedienungsanleitung!)

FOTOS MACHEN

Bis am 21.06. die Küken geschlüpft sind, war ich nur mit dem Macro unterwegs. Ich habe damit Landschaftsbilder gemacht, sowie meine Kinder geknipst. Natürlich suchte ich auch wieder die Details mit Pflanzen und kleinen Tieren, aber mir kam die Erkenntnis, dass das Objektiv mehr kann als das. Die Ergebnisse wenn ich Portraits von meinen Kindern mache, haben mich sehr überzeugt – Sie sehen meiner Meinung nach einfach besser aus. Die Fotos werden schärfer, haben grundlegend kräftigere Farben und alles in allem fühlt es sich runder an.

Außerdem habe ich mich getraut die Passbilder für meinen Großen zu machen, die hoffentlich im Rathaus angenommen werden.

Eine lange Allee mit grünen Bäumen rechts und links. In der Mitte wechseln sich Steinbänke und Laternen ab.
Ein Landschaftsfoto mit dem Macro aufgenommen.

BRAUCHE ICH EIN TELE?

Schon lange schreibe ich darüber, dass ich gerne ein Tele hätte. Nun haben die Schwäne, die ich seit Monaten beobachte, ihre Küken bekommen. Ich habe das große Glück, dass ich nah an die Schwanenfamilie heran darf. Deshalb reicht mir bisher mein 24-105mm Zoom-Objektiv, aber seit die Kleinen geschlüpft sind ist der Wunsch nach einem Tele noch größer geworden.
Nun schaue ich was es erschwingliches (haha) im RF-Bereich für Canon gibt. Und uff! Es überfordert mich wieder richtig. Deshalb wird es noch eine ganze Weile dauern bis ich mir eines kaufe.
Meine Überlegung ist allerdings mir nach und nach welche zu leihen und die Wildparks in der Umgebung abzuklappern. Dann sollte die Entscheidung leichter fallen.

MEINE LIEBSTEN BILDER DIESEN MONAT

Auch im Juni habe ich mir meine Fotos wieder genauer angeschaut und meine Favoriten gefunden.

Ein weißer Höckerschwan mit ihren drei Küken. Zwei schwimmen im Wasser, eines sitzt auf dem Rücken der Mama.
Natürlich! Wie kann es anders sein? Claire & Jamie haben Nachwuchs bekommen. Das Kleine auf Mamas Rücken ist besonders niedlich.
Eine Stockente die auf die Kamera zuläuft und dabei den Schnabel leicht geöffnet hat.
Der Erpel hat mir sehr viel Freude gebracht.
Drei Meerschweinen. Zwei stehen am Trinknapf. Eines mümmelt an einer Möhre.
Genau wie diese putzigen Meerschweinchen.
Ein braun schwarzer Ziegenbock im Profil.
Und diese süße Ziege.
Ein gelbes lilanes Stiefmütterchen.
Bei den Blumen hat es mir diese hier angetan.
Eine lila Blüte mit einen blauen dünnen Streifen die scharf gestellt ist. Alle anderen Blüten hängen rechts und links zur Seite.
Und diese.
Eine rote Mohnblüte umgeben von dunkelgrünen Blättern.
Eine Mohnblume darf natürlich auch nicht fehlen.

Sonnige Grüße,
Chrissy

Hier geht es zum Monatsbericht Mai.
Hier geht es zum Monatsbericht Juli.

5 Gedanken zu „Was habe ich in der Fotografie gelernt? (Juni)

  1. Die Idee, einen monatlichen Rückblick zu schreiben, finde ich gut. Die Reflektion hilft einem selbst, aber auch anderen. Ich wäre sicher so schnell nicht auf die Idee gekommen, Landschaften mit einem Makro auf zunehmen 🙂
    Leider fürchte ich, dass ich diese Regelmäßigkeit nicht durchhalten werde, aber ich werde versuchen, wieder etwas häufiger zu schreiben. Genügend Material in Wort und Bild sollte sich finden lassen.

    1. Ja, ich finde das für mich persönlich sehr spannend diesen Fortschritt zu sehen und merke wie es anderen ähnlich geht. Das finde ich ganz witzig und der Austausch macht Spaß. So haben im Endeffekt alle was davon. 🙂

      Sonnige Grüße.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.