Was habe ich in der Fotografie gelernt? (November)

Was habe ich in der Fotografie gelernt? (November)

Wir nähern uns mit großen Schritten dem Jahresende entgegen. Nun ist es Zeit, sich über den November Gedanken zu machen und was ich alles gelernt habe.

Ich schaue in die Kamera und habe eine schwarze Fotokamera in der Hand.
Was habe ich in der Fotografie gelernt? (November)

FOTOS MACHEN

Heieiei, der November war fotografisch leider kein guter Monat für mich. Zu oft und zu lange ging es mir nicht gut und so war ich nicht viel unterwegs. Dazu kamen die 2,5 Wochen Aufenthalt in der Schweiz von meinem Mann. Deshalb fehlte mir auch noch die Zeit.

Dafür habe ich aber viel meine Kinder fotografiert. Wie sie draußen im Laub spielen, beim Malen und Basteln, kochen und backen. Und da komm ich gleich zu meiner neuen Leidenschaft!

NEUES LERNEN

In den letzten Tagen habe ich mich viel mit Food Photography beschäftigt. Das liegt daran, dass ich aus Langeweile 2 kleine Videos auf Instagram hochgeladen habe. Eine Gemüsesuppe und einen New York Cheesecake. Das hat für so viele Anfragen für ein Rezept gesorgt, dass ich nun wieder meine Rezepte online stellen wollte. Sowohl hier auf dem Blog, als auch auf YouTube.
Ich haderte lange mit mir, weil es ja eigentlich nicht so richtig hier her passt, aber meine Lieblingsalex sagte „Hey! Mach doch einfach Food Photography draus!“ und das ist so simpel wie genial!

Seit dem schaue ich unermüdlich Videos über das Fotografieren von Essen und sauge alles an Tipps und Tricks auf (und habe ohne Ende Hunger). Ich hätte nie gedacht wie spannend ich das ganze Thema finde und was man mit einfachen Mitteln Zuhause machen kann. Falls ihr da Empfehlungen an Blogs oder Videos habt, dann lasst es mich gerne wissen.

Der New York Cheesecake, der durch die Decke ging.

BILDBEARBEITUNG

Bereits im Oktober habe ich geschrieben, dass ich mich ausführlich mit den RAWs beschäftigt habe. Das hat sich auch nicht geändert. Mittlerweile liebe ich es aus meinen Fotos so viel wie Möglich herauszuholen und bin recht fix im Bearbeiten. So habe ich zum Beispiel für unsere Familienkalender und Urlaubsbilder nur ein paar Abende gebraucht, statt Wochen. Ich mag den vorher/nachher Vergleich und bin jedes Mal baff was man alles schaffen kann.

AUFNAHME BEI DEIN STERNENKIND

Ganz besonders war für mich, dass ich Anfang November bei „Dein Sternenkind“ aufgenommen worden bin. Seit Anfang des Jahres arbeite ich daran fotografisch besser zu werden und habe mich dann endlich getraut mich zu bewerben.
Einen ausführlichen Bericht habe ich hier geschrieben: Mein Weg zu Dein Sternenkind.

KAMERAZUBEHÖR

Oha Leute! Oha! Jetzt wird es wild.
Habe ich nicht in Folge 64 der Fotolinsen gesagt, dass ich genervt davon bin, dass jeder behauptet man brauche als Fotograf ein 50mm Objektiv? Und ich genau deshalb keines haben wollen würde? Einfach aus Trotz?
Jedenfalls ist im November ein neues Objektiv eingezogen:
Trommelwirbel
Das RF 50mm f1.8!

Warum nun doch? Das hat zum Großteil mit der Aufnahme bei Dein Sternenkind zu tun. Für die Fotografie in einer Klinik braucht man lichtstarke Objektive und das Angebot von 165 Euro (Normalpreis bei Canon ist 229 Euro) sprang mir so sehr ins Gesicht und rief KAUF MICH, dass ich nicht anders konnte.

Fotografiert habe ich damit tatsächlich noch nicht. Ich habe es lediglich für 2 Fotos auf die Kamera gepappt um zu schauen ob es geht. Nun soll es unter den Weihnachtsbaum wandern.

Im Zuge der Sternenkinder und weil ich ein paar lustige Ideen gesehen habe, zog auch noch ein LED Panel von Rollei ein. Da es ebenfalls unter den Baum landen soll, kann ich noch nicht viel dazu sagen, aber der erste Eindruck war schon mal fein.

Ein schwarzer Karton mit der Aufschrift Canon 50mm f1.8
Nun zog doch der Messias unter den Objektiven bei mir ein.

WARUM LANDET DAS ALLES UNTER DEM WEIHNACHTSBAUM?

Eine kleine Anekdote, die nichts mit Fotografie zu tun hat, aber ich dennoch teilen möchte:
Als ich am 06. Dezember 2018 eine Routineuntersuchung bei meiner Frauenärztin hatte, stand ich kurz vor der Geburt meines dritten Kindes. Für unsere beiden „großen“ Kinder hatten wir zum Nikolaus ein bisschen Schokolade besorgt. Mein Großer fragte warum der Nikolaus denn nichts für uns Eltern hat und ich wusste nicht so recht was ich antworten sollte.
Meine Frauenärztin sagte mir damals, dass wir Eltern uns nicht vergessen dürfen. Außerdem sind Nikolaus, Weihnachtsmann, Christkind, Osterhase und Co für die Kinder sehr wichtig. Ebenso wie ihre Eltern.
Deshalb sollte der Weihnachtsmann auch an uns Eltern denken.
Diesen Gedanken fand ich sehr schön. Normalerweise mache ich mir nichts aus Geschenken, aber seitdem bringen der Nikolaus und Weihnachtsmann auch Geschenke für uns.

MEINE LIEBSTEN BILDER IM NOVEMBER

Zum Abschluss gibt es wie immer meine liebsten Bilder aus diesem Monat. Da ich nicht so häufig die Kamera in den Pfoten hatte, bleibt die Ausbeute überschaubar.

Sonnenuntergang vor der Haustür.
Eine Allee mit Laub auf dem Gehweg. Die Blätter sind gelb Orange.
Eine Laub-Allee.
Ein Adventskranz auf dem die erste Kerze brennt.
Gemütliche Stimmung zum 1. Advent.

Sonnige Grüße,
Chrissy

2 Gedanken zu „Was habe ich in der Fotografie gelernt? (November)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.